70 Menschen hoffen in Balve auf Hilfe

70 Asylbewerber haben in Balve Zuflucht gefunden.

Balve -   70 Asylbewerber haben aktuell in der Stadt Balve Zuflucht gefunden. Und weil die Kapazitätsgrenzen in den Unterkünften in Balve, Garbeck und Beckum erreicht sind, haben die Kommunalpolitiker die Verwaltung in der letzten Ratssitzung dieses Jahres beauftragt, zu prüfen, wie neuer Wohnraum zur Verfügung gestellt werden kann. Vier Angebote von privater Seite seien bei der Stadt eingegangen, berichtete Bürgermeister Hubertus Mühling. „Noch ist keine Entscheidung gefallen“, führte er aus, dass nach wie vor die Optionen Kauf oder Neubau in Frage kämen.

Nähere Angaben zu den vorliegenden Angeboten wollte der Bürgermeister nicht machen. Wichtig sei aber, dass die neue Unterkunft zentrumsnah in Balve liegen müsse. Und da könne der Kauf einer Immobilie ebenso in Frage kommen wie ein Neubau.

Unumgänglich ist diese Option, weil die Unterkünfte in Garbeck und Beckum in die Jahre gekommen und Sanierungsarbeiten dringend erforderlich sind (wir berichteten). Wieder im Gespräch und vor allem finanziell im Haushaltsplan berücksichtigt ist die Sanierung der vor einigen Jahren zuletzt genutzten Wohnung in der alten Volkringhausener Schule. Es sei vorgesehen, dort Platz für sieben Personen zu schaffen, berichtete Mühling.

Ende Januar sollen die in der Verwaltung erarbeiteten Vorschläge den Kommunalpolitikern vorgestellt werden. Ein Problem allerdings wird sich nicht lösen lassen: Nach wie vor ist es nicht möglich, die Zahl der Asylbewerber zu bestimmen, die im kommenden Jahr in der Hönnestadt Zuflucht suchen.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare