MGV Mellen: 120 Jahre sind nur ein Anfang

Der MGV Volkringhausen legte meisterliche Auftritte hin beim Geburtstag der Mellener. So interpretierten sie etwa das Gedicht „Die Made“ von Heinz Erhardt auf ihre eigene Art und Weise. - Foto: Kolossa

BALVE - „1893 wurde die Popcornmaschine erfunden, Edward Munch malte den ‘Schrei’, Karl May brachte Winnetou 1 bis 3 heraus – doch das herausragendste Ereignis des Jahres war die Gründung des MGV Eintracht Mellen“, gab Michael Kather, Vorsitzender des Chores, in seiner Begrüßung beim Freundschaftskonzert am Freitag und Samstag einen historischen Überblick.

14 Gastchöre waren in die Mellener Schützenhalle gekommen, um den Mellenern zu gratulieren, mit ihnen zu feiern und zu singen.

Kather betonte, dass viele schöne Stunden in der Zeit seit 1893 verbracht wurden, in diesem Jahr aber zwei Ereignisse herausragten: „Das gemeinsame Singen mit dem MGV Eintracht Langenholthausen am Mühlenteich und als einen ganz besonderen Erfolg die Silbermedaille beim Zuccalmaglio-Wettbewerb.“

Der benachbarte Chor war ebenso zu Gast wie die Blue Notes Cäcilia Menden, der Frauenchor Eisborn, der MGV Amicitia Garbeck 1860, der MGV Brockhausen 1891, der Frauenchor Garbeck 1966, der MGV Stockum 1877, der Männerchor Sängerlust 1901 Sundern, der Männerchor Sanssouci 1908 Holzen, der MGV Liederkranz Affeln 1873, der Frauenchor Affeln 1964, der Frauenchor Einklang Mellen und der Meisterchor aus Volkringhausen, der MGV Cäcilia.

Die Frauen der gastgebenden Mellener Sänger hatten die Halle geschmückt, die Feuerwehr war für das Löschen des Durstes zuständig, und auch die Küche hatte geöffnet, so dass an beiden Abenden die Gäste wie auch die Konzertbesucher bestens in der Obhut all dieser fleißigen helfenden Hände aufgehoben waren.

„Feiern mit Freunden durch Gesang“

Die befreundeten Chöre bedankten sich mit insgesamt etwa 40 Liedbeiträgen der klassischen, traditionellen, volkstümlichen und modernen Literatur. Eröffnet wurde der musikalische Reigen vom MGV Mellen mit „Guten Tag“, „Dann ruft mein Mellen“ und „In unserem Dörfchen“. Alle Lieder wurden arrangiert von Heinz-Dieter Baumeister, seit mehr als 33 Jahren Dirigent des Chores.

Zwei Abende ganz im Zeichen des Mottos „Feiern mit Freunden durch Gesang“ waren der Höhepunkt der Geburtstagfeiern. Die beiden Konzertabende wurden von den Volkringhausenern meisterlich mitgestaltet. Unter der Leitung von Klaus Levermann stellten sie eindrucksvoll unter Beweis, dass sie auch Heinz Erhardt interpretieren können, brachten sie doch dessen Gedicht „Die Made“ zu Gehör.

Der „Westfälische Sängergruß“ als gemeinsames Schlusslied beendete den offiziellen Teil; und während sich die Sänger über ihren Feierabend freuten, was sie auch mit einem entsprechenden Lied kundtaten, sorgten die „Hüttenmusikanten“ für Tanzmusik.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare