Martin Vielhaber gewinnt Kampfabstimmung

+
Der Vorsitzende Bernward Lösse (l.) verabschiedete seinen bisherigen Stellvertreter Heinz Schulte und gratulierte ihm zur Ehrenmitgliedschaft. ▪

GARBECK ▪ Bei der Jahreshauptversammlung der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige Garbeck stand am Sonntagabend die Neuwahl des 2. Vorsitzenden im Mittelpunkt.

Nachdem Heinz Schulte sein Amt nach neun Jahren zur Verfügung gestellt hatte, wurde Kompaniehauptmann Martin Vielhaber zu seinem Nachfolger gewählt. Mit 27 zu 26 Stimmen setzte er sich äußerst knapp gegen den Beisitzer Peter Neuhaus durch. Beide Kandidaten waren zuvor vom Vorstand vorgeschlagen worden.

Nachdem Vielhaber viele Hände, auch die des Unterlegenen, geschüttelt hatte, vergaß der 1. Vorsitzende Bernward Lösse nicht, Heinz Schulte für seine Arbeit in der Garbecker Schützenbruderschaft zu danken. „In 31 Jahren hast Du einen großen Beitrag zur Entwicklung unserer Bruderschaft geleistet“, sagte Lösse und fügte an: „Mit Deinem unerschöpflichen Optimismus und Deiner freundlichen Art, hast Du immer wieder vermittelnd für Harmonie und Zuversicht im Vorstand gesorgt.“

Sichtlich gerührt richtete Schulte sein Wort anschließend zu den Schützenbrüdern: „Es hat mir die ganzen Jahre sehr viel Spaß gemacht. Aber ich freue mich auch, dass junge Leute nachrücken und wir erst heute wieder vier für den Offiziersdienst gewinnen konnten.“

Schulte sprach damit Juan Rubio, Stefan Severin, Alexander Iken und Patrick Busche an, die allesamt einstimmig von der Versammlung als neue Offiziere anerkannt wurden. Dieter Iken und Thorsten Hartmann hatten im Vorfeld ihre Posten abgegeben und damit Platz für den Nachwuchs gemacht.

Doch nicht nur Personalentscheidungen standen am Sonntagabend auf dem Programm. Ein wichtiges Thema war die Garbecker Schützenhalle. Kassierer Joachim Vogt kündigte an, dass der Vorstand die Hallennutzungsgebühr um bis zu 40 Prozent senken wolle. So soll die Mietung der gesamten Halle nicht mehr 400 Euro, sondern ab sofort nur noch 270 Euro für Schützenbrüder kosten. Andere Nutzer zahlen weiterhin 120 Euro mehr. Auch die anderen Preise werden gesenkt. Der Speiseraum kann nun beispielsweise für 130 statt bisher 180 Euro gemietet werden. „Wir wollten die Hallennutzung einfach attraktiver machen“, sagte Vogt und erklärte gleich darauf, warum eine generelle Senkung möglich sei. „Die Investitionen, die kürzlich in die Halle geflossen sind, haben uns diesen Schritt möglich gemacht.“

Mehr als 50000 Euro hatte der Garbecker Schützenverein in die Halle investiert, um die Betriebskosten in den Griff zu bekommen. Zuvor hatte der Verein die Verwaltung der Schützenhalle bis 2041 von der Stadt übernommen. Lösse verteidigte am Sonntag noch einmal diesen Schritt: „Wir können nun selbst darüber entscheiden, was mit der Halle passiert.“

Und die Schützenhalle blieb ein Thema. Die Schützenbrüder diskutierten nämlich kontrovers darüber, ob neue Tische und Stühle für den Speiseraum angeschafft werden sollen. Am Ende herrschte Einigkeit darüber, dass neue Stühle gekauft werden müssen und für neue Tische der Vorstand Angebote einholen soll. So könne man die alte Ausstattung weiterhin vermieten und die neuen Tische und Stühle vornehmlich im Speiseraum lassen, um sie vor Verschleiß zu schützen.

Von Jonas Knoop

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare