Martin Theile verabschiedet sich beim Wunschkonzert

Beim Wunschkonzert wird Martin Theile ein letztes Mal mit dem Musikverein Amicitia Garbeck auf der Bühne stehen.

GARBECK ▪ Beim Wunschkonzert des Musikvereins Amicitia Garbeck am Samstag, 24. September, ab 18 Uhr in der Garbecker Schützenhalle wird nicht nur ein abwechslungsreiches Programm sinfonischer Blasmusik geboten. Bei dem Konzert verabschieden sich die Musiker nach zehn Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit auch von ihrem Dirigenten Martin Theile.

Auch das letzte Konzert mit Martin Theile liegt selbstverständlich in seiner Hand, bevor am Schluss der Dirigentenstab an Tobias Schütte weitergereicht wird. Der Musikverein wird sich bei Martin Theile gebührend bedanken und ihn nach langen Jahren als besonderen Freund verabschieden.

Das Konzert wird durch das Vororchester unter der Leitung von Carolin Rath eröffnet. Mit „Taddington Square“ von James Curnow, einer Hommage an das englische Dorf Taddington, das den Komponisten auf einer Europareise faszinierte, und der Ballade „Irish Dream“ präsentieren sich die jüngsten Mitglieder des Musikvereins Garbeck.

Es folgt das Jugendorchester unter der Leitung von Tim Volkmer, welches berühmte Melodien von Elton John erklingen lässt sowie „La Storia“, ein verträumtes Stück, bei dem sich der Zuhörer seine ganz eigene Geschichte vorstellen soll, so der Komponist Jacob de Haan.

Das große Orchester präsentiert sich im zweiten Teil des Konzerts. Unter der Leitung von Martin Theile wird das Werk „The Olympic Spirit” von John Williams dargeboten. Kein Geringerer als der wichtigste Filmmusikkomponist Hollywoods schrieb die Eröffnungsfanfare für die olympischen Sommerspiele 1988 im südkoreanischen Seoul. Eine mitreißende Melodie und wunderbare Fanfarenklänge sind das Markenzeichen dieser Komposition. Darauf erklingt die „Appalachian Overture” von James Barnes. Diese wohl berühmteste Ouvertüre für Blasorchester von James Barnes sprüht vor Lebensfreude und Energie und vertont die Naturschönheit des nordamerikanischen Mittelgebirges, den Appalachen.

Mit dem wohl bekannten Finale 2. Akt aus der Oper Aida von Giuseppe Verdi reiht sich ein Triumphmarsch ein, bevor es zu einem Egerländer Marsch von Ernst Mosch übergeht, dem „Astronauten-Marsch“. Filmmusik mit „Highlights from Exodus“ sowie die Brinpolka weisen auf das Ende des Konzertes hin, bevor sich der Dirigent Martin Theile mit dem bekannten Marsch „Zum Städtele hinaus“ vom Musikverein sowie den Garbeckern und weiteren Freunden verabschiedet.

Junge und alte Besucher sind beim Konzert willkommen, um einige Stunden mit sinfonischen Klängen zu genießen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare