Video im Artikel

Margarethenmarsch neu inszeniert: eine Hymne für Balve

+
Die Musiker Sven Paul (links) und Elo Badura arbeiten derzeit intensiv an der neuen Hymne für die Hönnestadt, die bis zum Schützenfest fertig sein soll.

Balve - Seitdem die Balver vor vielen Jahren den Margarethenmarsch von Johann Gottfried Piefke (1815 in Schwerin bis 1884 in Frankfurt/Oder) als ihren „Höhleneinzugsmarsch“ für sich vereinnahmt haben, gehört dieser zu Balve und vor allem zum Balver Schützenfest dazu.

Etwa zwei dutzend Mal wird dieser Marsch an den drei Schützenfesttagen gespielt, wozu Runde um Runde im Höhleneingang gedreht wird. Doch dies ist Elo Badura (62), und Sven Paul (42) nicht genug. Die Musiker haben sich der Herausforderung gestellt, den Margarethenmarsch ganz neu zu inszenieren. „Unsere Version soll zur Balver Hymne werden.“ 

Stampfender Rhythmus

 Im Studio von Elo Badura nimmt diese Idee nun schon seit einigen Wochen allmählich Gestalt an. Das, was das Duo auf seinen Gitarren spielt, sei ein „stampfender Status-Quo-Rhythmus“, so Sven Paul. Und das ist beabsichtigt. Der Balver, der eine musikalische Karriere an der Akustik-Gitarre und am Bass in diversen Rock- und Punk-Bands vorweisen kann, hat bewusst auf diese Musikrichtung gesetzt. 

Mit Elo Badura ist er dabei auf einer Wellenlinie, spielt doch dieser viele Saiten- und Tasteninstrumente und steuert seinerseits neue Impulse bei. „Es ist Mammut-Rock“, sagen beide zu dem neuen, von ihnen kreierten Musikstil. Unterstützung erhalten sie vom Musikverein Balve, der mit den Blechbläsern und der Tanzband Mammuts seinen Beitrag leisten will. Paula Gröpler wurde als Sängerin gewonnen. Nur: Den Text gibt es bisher noch nicht. „Wer eine Idee für zwei kurze Strophen und einen Refrain hat, bitte in Elos Musikschule in der Glärbach melden“, setzen die Musiker auf Hilfe der Balver Bevölkerung. 

Premiere beim Schützenfest?

Premiere soll die Balver Hymne spätestens bei der Abrechnung des Schützenfestes haben, gerne aber auch schon beim Schützenfest im Juli selbst: „Wir arbeiten fleißig daran.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare