Marco Voge kandidiert

Mellen -   Einen neuen Ortsvorsteher gibt es bald in Mellen: Marco Voge stellt sich während der Ratssitzung am Mittwoch, 10. Dezember, zur Wahl. Vorgeschlagen wurde der 34-jährige Vater zweier Töchtern von der CDU-Fraktion.

Balve - Für die Christdemokraten sitzt er im Rat und Kreis; außerdem ist Marco Voge Pressesprecher des Stadtverbandes. Im Dorf ist er zudem Sprecher der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft. Der gelernte Informatiker und Diplom-Sozialwissenschaftler leitet das Büro des Landtagsabgeordneten Thorsten Schick.

Nachdem Christoph Rüth am 31. Oktober 2012 das Amt des Ortsvorstehers von Mellen aus beruflichen Gründen niedergelegt hatte, übernahm Reinhardt Schmidt als Dorfsprecher die Aufgabe, die Anliegen des Golddorfes zu vertreten.

Voge habe nach eigener Auskunft als Bedingung für seine Kandidatur die Erhaltung bestehender Strukturen – wie dem Dorfforum – verlangt. Viermal im Jahr solle eine Dorfversammlung stattfinden, bei der alle Anliegen vorgetragen werden. Und auch auf die Erfahrungen von Reinhardt Schmidt möchte der CDUler während seiner Arbeit nicht verzichten. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.