Mammuts im Anmarsch auf Balve

Mammut Balve Stadtmarketing
+
Stadtmarketing-Geschäftführerin Stephanie Kißmer, Bürgermeister Hubertus Mühling, der Grafiker Werner Ahrens und Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke (v.l.) präsentierten das erste dreidimensionale Modell des Balver Mammuts. In dieser Größe soll die Skulptur 70 Euro kosten.

BALVE ▪ Jetzt sind sie tatsächlich in Anmarsch, die Mammuts, die das Stadtmarketing als Symbol für die Stadt Balve etablieren will. Vor rund vier Monaten hatte Geschäftsführerin Stephanie Kißmer begonnen, für die Idee zu werben, inzwischen liegen ihr 23 Bestellungen von Balver Unternehmen und Institutionen vor.

In der Zwischenzeit hat nicht nur die Idee, künstlerisch gestaltete Urzeit-Elefanten an allen möglichen Standorten im Stadtgebiet aufzustellen, deutlich an Gestalt gewonnen, sondern auch das

Das Mammut

Anlass für den Versuch, das Mammut als Balver Markenzeichen zu etablieren, war eine Ausgrabung in der Balver Höhle im Jahr 1939. Dabei wurde der mit 4,4 Metern Länge bis heute größte in Westeuropa gefundene Stoßzahn eines Mammuts freigelegt. 1971 zierte das Mammut Holzbrettchen, auf denen Gastronomen das "Balver Höhlenfrühstück" servierten. Später bedienten sich unter anderem der Balver Fachhandel und der Verkehrsverein des Imagezeichens, die Sparkasse gab einen Autoaufkleber heraus. Versuche, das Mammut durchgängig für alle Werbemaßnahmen einzuführen, blieben bis heute erfolglos.

Mammut selbst. In der Sparkasse präsentierte Kißmer am Dienstag ein so genanntes Handmodell, eine plastische Darstellung des Originals im Kleinformat. Etwa 30 Zentimeter hoch ist dieses „Mammut-Jungtier“. Interessierte Balver können das Maskottchen ihrer Stadt nun auch in dieser Größe bestellen. Für 70 Euro ist es zu haben; bestellen kann man es bis Ende Februar mit einem Formular, das hier heruntergeladen werden kann.

Deutlich mehr muss auf den Tisch blättern, wer das Balver Mammut in der größeren Variante sein Eigen nennen möchte. Die 1,40 Meter hohe Variante aus Glasfaserkeramik kostet 950 Euro. Damit will das Stadtmarketing vor allem Unternehmen, Geschäftsleute und Vereine ansprechen, die die repräsentative Skulptur unter freiem Himmel aufstellen möchten.

Dazu könne und solle jedes einzelne Mammut individuell gestaltet werden, erläuterte Stephanie Kißmer das Konzept. Sie kann sich vorstellen, dass Mammut-Besitzer, die sich das nicht selbst zutrauen, dafür Balver Künstler ebenso gewinnen können wie beispielsweise Autolackierer. Wichtig sei nur, dass für die Bemalung Acryllack verwendet werde, der dann anschließend noch mit einem Graffiti-Schutz überzogen werde. „Die Idee lebt von der unterschiedlichen Gestaltung“, ist auch Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke von der Idee einer kunterbunten Mammutparade sehr angetan, während Bürgermeister Hubertus Mühling Wert darauf legt, dass die Mammuts nicht nur die Innenstadt, sondern auch die anderen Balver Stadtteile bevölkern. Deshalb hat auch Stephanie Kißmer die Idee, einen der beiden Garbecker Kreisverkehre mit einem Mammut zu gestalten, noch nicht aufgegeben: „Das Mammut kann ja auch drei Kronen tragen“, scherzte sie.

Sogar ein „Bürger-Mammut“ ist bereits in der Planung. Darauf kann sich jeder Balver für einen

Lesen Sie auch: 

- Mammuts sollen Balve zurückerobern

- Mammuts stehen als Symbol für die Stadt

Obolus von 60 Euro verewigen. Aufgestellt werden soll es schließlich an exponierter Stelle, beispielsweise vor dem Rathaus.

Bestellen können Interessierte auch das große Mammut noch bis zum

Esens als Vorbild

Die Stadt Esens an der Nordsee ist das Vorbild für Balve: Dort sind mehr als 40 Bären künstlerisch gestaltet und im öffentlichen Raum aufgestellt worden. Fotos davon finden Sie hier.

28. Februar direkt beim Stadtmarketing (Tel. 0 23 73/1 70 21 00, E-Mail: skissmer@aol.com). Etwa Mitte April sollen die großen und kleinen Mammuts dann ausgeliefert werden. Anschließend können die Besitzer damit beginnen, sie künstlerisch zu gestalten. ▪ vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare