"Mammut Divers" trainieren für ihre Tauchgänge

+
Im Sommerhalbjahr unternehmen die Mitglieder des Balver Tauchsportvereins „Mammut Divers“ in Kleingruppen regelmäßig Tauchgänge in Freiluftgewässern.

Balve - Immer dienstags geht es in den Wintermonaten für die "Mammut Divers" ins Hallenbad. Dann trainieren die Taucher aus Balve ihre Ausdauer, um fit zu sein für die Tauchgänge in Freiluftgewässern im Sommerhalbjahr. 

„An manchen Übungsabenden ist es im Hallenbad wie im Whirlpool – so aufgewühlt wird das Wasser durch die vielen Mitglieder von den ,Mammut Divers’“, sagt Andreas Winkler, einer der Tauchlehrer. An anderen Übungsabenden dagegen gehe es dagegen eher ruhig zu; so war es am Dienstag, als sich fünf Taucher das große Becken teilten. 

Seit 30 Jahren sind diese im Verein aktiv, der sich bis vor zwei Jahren noch Tauchsportverein Balve nannte. Die Umbenennung in „Mammut Divers“ erschien zeitgemäßer, zudem das Wappentier Balves mit hinzugefügt wurde. 

40 Tauchbegeisterte von 13 bis 63 Jahren haben hier ihre Heimat gefunden. Angeleitet werden sie von den Tauchlehrern Andreas Winkler, Gerhard Kirchhoff und Loukas Manousaridis. 

In den Herbst- und Wintermonaten finden sich alle im Murmke-Hallenbad ein, wo dienstags die Grundlagen der Tauchausbildung wiederholt werden. 

Ausdauertraining ist wichtig

Eine gefüllte und mit allen Anschlüssen für einen Tauchgang versehene Pressluftflasche liegt in drei Metern Tiefe auf dem Boden des Schwimmbeckens, aus der jeder Taucher auf seiner Bahn durch das Becken einen Atemzug nimmt. Ausdauer sei wichtig, sagt Andreas Winkler, aber auch die Routine im Umgang mit dem Atemregler. „Wenn alle Szenarien immer und immer wieder geübt werden, kommt es im Ernstfall nicht zu einer Panik, denn der Taucher weiß dann, was er zu tun hat.“ 

Training im Murmke-Hallenbad: (von links) Denise Schneider, Gerhard Kirchhoff, Mike Schmidt, Fabian Gieshoff und Andreas Winkler.

Im Sommer sind die „Mammut Divers“ in tieferen Gewässern unterwegs. Gerne sind sie im Hennesee, wo sie sich bis auf den Grund in teilweise 35 Meter Tiefe vorwagen. Auch Fahrten nach Holland stehen im Vereinskalender, ab und an werden auch Indoor-Tauchcenter besucht. 

„Die Ruhe ist das Schönste am Tauchen“, findet Gerhard Kirchhoff. „Es ist einfach erholsam, wenn du unter Wasser bist.“ 

Doch noch so viele Worte könnten dieses Erlebnis nicht beschreiben, deshalb meint Andreas Winkler: „Jeder ist willkommen, bei uns die ersten Tauchschritte zu machen.“ Dabei werde jeder Neuling von einem Tauchlehrer begleitet, mit dem auch die für diesen Sport notwendige Theorie beim Zusammenbau der Ausrüstung erlernt wird. „Sicherheit geht vor“, machen Andreas Winkler und Gerhard Kirchhoff keine Kompromisse. 

Schnupperkurs für Interessierte 

Ihre Begeisterung für diesen Sport bringen die „ Mammut Divers“ auf den Punkt: „Wir sind professionell, aber nicht kommerziell.“ Mitgliedsbeiträge und die Unterstützung eines Iserlohner Fachgeschäfts machten ihre Arbeit möglich. 

Einen Einblick darin geben sie im Mai bei einem Schnupperkurs, zu dem Jung und Alt eingeladen sind. Der Termin, so Tauchlehrer Andreas Winkler, wird noch bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare