„Eine tolle Gemeinschaft“: 39 Mädchen und Jungen sind Messdiener in der St.-Blasius-Gemeinde

+
Gemeinsam mit Pater Sabu, Vikar Tobias Kiene und Maria Steinberg bereiten sich die Messdiener der Gemeinde St. Blasius Balve derzeit auf ihren Einsatz in der Christmette an Heiligabend vor.

Balve - „Das ist hier einfach eine tolle Gemeinschaft!“. Nele Ayleen Schmöle gehört zu den 39 Mädchen und Jungen im Alter von neun bis 19 Jahren, die aktuell Messdiener in der St. Blasius-Gemeinde in Balve sind.

„Dienst“ haben sie bei Messfeiern, aber auch Beerdigungen, Taufen oder Hochzeiten. Dazu gibt es gemeinsame Aktionen wie Ausflüge und Gruppenstunden, die mit für das besondere Miteinander der Jugendlichen sorgen.

Verantwortlich für solche Aktionen ist unter anderem Maria Steinberg, langjährige Betreuerin. Zuletzt hat sie kurz vor Weihnachten eine solche Stunde zum Advent veranstaltet, zu der neben vier Stationen in der Kirche, auch das lockere Gespräch im Kirchsaal bei Keksen und Kinderpunsch gehörte.

Seit einem Jahr gehört die die elfjährige Nele der großen Gruppe mittlerweile an – und kann den Ministrantendienst nur empfehlen: „Es ist etwas Besonderes, am Altar zu dienen.“ Die Jüngeren, die am alljährlichen Christkönig-Fest in die Messdienerschar aufgenommen werden, bekämen bei ihren Diensten Unterstützung von den Älteren.

Vorfreude auf den Heiligen Abend

Konzentriert seien alle bei der Sache, wenn die Abläufe am Altar besprochen werden. „Wir freuen uns alle ganz besonders auf den Heiligen Abend, wenn wir die Messe mitgestalten können“, sagt Nele. Damit dies klappt, hat Maria Steinberg die Kinder beispielsweise vorab zu einem Stationenlauf in der Kirche eingeladen.

Maria Steinberg machte mit den Messdienern zuletzt einen Stationenlauf in der Kirche, mit dem die Kinder und Jugendlichen auf ihre Dienste vorbereitet werden sollten.

Dabei beschäftigten sich die Messdiener auch mit Fragen wie: „Was wisst Ihr über Maria?“, „Wie fühlt sich Maria?“, „Wer ist Johannes der Täufer?“ und „Was verändert sich durch die Geburt Jesu?“

„Ich setze mich hier mehr mit der Kirche auseinander, als im Religionsunterricht“, sagt Jakob Ostmann. Seit drei Jahren ist er Messdiener; in dieser Zeit habe er viel erlebt und gelernt. Wichtig ist dem Zwölfjährigen auch: „Wir haben sehr nette Betreuer.“

Neun sind es insgesamt. Neben Maria Steinberg noch Max Känzler, Anna-Lena Lazer, Tobias Keil, Maria Rüth, Simon Rüth, Sebastian Justin, Vincent Pietron und David Fuhrmann. Vikar Tobias Kiene übernimmt die geistliche Leitung. Kennengelernt haben die Kinder zudem Pater Sabu, der im Pastoralverbund Balve-Hönnetal ein Praktikum absolviert, und den sie bei den Messfeiern begleiten werden.

Vorbereitung auf die Christmette

Nele Jolin Maday ist seit einigen Wochen dabei. „Weil ich Lust dazu habe“, hat sich die Zehnjährige entschieden mitzumachen, nachdem ihre Freundinnen schon Teil dieser Gemeinschaft waren. Sie mag das große Ganze: „Ich bin an allem interessiert.“ Da stimmt Lea Kremer (11) zu. Seitdem sie vor zwei Jahren Messdienerin wurde, habe sie viel erlebt. Lea könne eine Teilnahme an dieser „munteren Truppe“, bei der auch Gebete und Andachten auf dem Plan stehen, nur empfehlen.

Aktuell bereiten sich die Messdiener auf die Christmette an Heiligabend (16.30 Uhr) vor, üben heute in der St.-Blasius-Kirche.

Doch bei allem Interesse am Glauben sei es in Balve nicht so, dass die Messdiener ihre Frömmigkeit wie eine Monstranz vor sich her tragen, sie stünden vielmehr mitten im Leben, betonen die Verantwortlichen. Schule und Sport gehörten dazu, bei manchen auch der Musikverein. Maria Steinberg weiß die Natürlichkeit zu schätzen: „Es macht Spaß, mit den Kindern zu arbeiten.“

Teilnahme an Sternsingeraktion

Dabei sein werden die Messdiener demnächst auch bei der Sternsingeraktion, die am Dreikönigstag, 6. Januar, unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gegen Kinderarmut in Indien und weltweit“ stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare