Luisenhütte mit neuem pädagogischen Konzept

+
Ausgestattet mit einem gelben Helm machten sich Kira Knips, Marie Linsmann und Rabea Leandra Hundrieser auf den Weg in den Stollen, wo sie einige Brocken Eisenerz mit dem Hammer zerkleinerten.

WOCKLUM ▪ Mit einem neuen interaktiven, museumspädagogischen Konzept startet die Luisenhütte in die neue Saison. „Mitmachen, verstehen, erleben“ lautet das Motto seit Montag. „Wir wollen die Kinder und Jugendlichen für die Luisenhütte begeistern“, stellte Bernadette Lange, Museumspädagogin des Märkischen Kreises, das neue Konzept vor.

„Es gibt viele interaktive Elemente, so dass die Jungen und Mädchen alles ausprobieren können,“ erklärte Lange. Von dem neuen Angebot überzeugten sich die 24 Schüler der 3. Klasse der Grundschule Balve am Montag. Sie durften als erste Besucher das neue museumspädagogische Angebot testen.

Eine Gruppe machte sich mit Kinderschubkarren – diese waren mit etwas Holzkohle gefüllt – auf den Weg zum Schubkarrenrennen. Ausgestattet mit gelben Helmen ging es für eine weitere Gruppe in Richtung Stollen. Die beiden Museumsführer Sabine Risse und Holger Schroer überprüften den Kopfschutz der Jungen und Mädchen. Schließlich sollten am Stollen einige Brocken Eisenerz mit dem Hammer zerkleinert werden. Doch bevor es losging, wurde der Nachwuchs noch mit Schutzbrillen und Handschuhen ausgestattet. Denn „„Sicherheit geht vor“, erklärten die beiden Museumsführer.

Dann griff der Nachwuchs zum Hammer. Mit dem Werkzeug galt es die auf den ersten Blick unscheinbaren braunen Stücke zu treffen und zu zerschlagen. Denn nur so gelangten die Jungen und Mädchen an den Rohstoff Eisenerz.

Und während am Stollen fleißig gehämmert wurde, fiel an der Luisenhütte der Startschuss für das Schubkarrenrennen. Spielerisch erfuhren die Jungen und Mädchen dabei, wie viel Arbeit es damals war, die mit Eisenerz beladenen Karren von einem Ort zum anderen zu manövrieren.

In der Gieshalle verfolgten die kleinen Museumsbesucher, wie das Eisen in verschiedene Formen gegossen wurde. Auch wenn jedes der Balver Grundschulkinder schon mindestens einmal die Luisenhütte besichtigt hatte, eine solche Führung, da waren sich die Jungen und Mädchen einig, stand bei einem ihrer vergangenenen Besuche noch nicht auf dem Program. „Toll, dass wir hier richtig mitmachen können und wir viele Dinge ausprobieren können,“ waren sich die Jungen und Mädchen nach ihrem Besuch in der Luisenhütte einig.

Ab sofort können Interessierte die Führungen unter dem Motto: „Vom Eisenerz zum Waffeleisen“ vor Ort oder beim Märkischen Kreis unter Tel. 02352/9 66 70 34 buchen. Auch ein Workshop „Feuer und Zinn“ wird angeboten. ▪ Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare