Positive Museumsbilanz

Luisenhütte legt bei Besuchszahlen leicht zu

+
Für die Luisenhütte zählt der Märkische Kreis für 2019 7861 Museumsbesuche.

Wocklum – 7861 Besuche zählte der Märkische Kreis im vergangenen Jahr für sein Museum in der Luisenhütte in Wocklum.

Gegenüber 2018 steigen die Besuchszahlen damit minimal um ein Prozent (95) an. Zwar verzeichneten die beiden Großevents „Saisoneröffnung“ und „Luise heizt ein“ 2019 witterungsbedingt 500 Besuche weniger als im Vorjahr. Dem gegenüber standen aber Steigerungen der Besuche auf Eintrittskarten um 144 Personen sowie durch freie Eintritte, zum Beispiel bei museumspädagogischen Aktivitäten, um 451 Personen. Die Zahl der museumspädagogisch betreuten Besuche stieg deutlich um 40,1 Prozent auf 1805 Personen, die der geführten Gruppen um 15,6 Prozent auf 111. 

Auch die Gesamtbilanz 2019 des Kreises für seine Museen in Altena (Burg und Deutsches Drahtmuseum) und Wocklum fällt positiv aus. Denn die Besucherzahlen stiegen gegenüber 2018 um 16 Prozent. An den drei Standorten wurden zusammen 143 695 Besucher gezählt. Publikumsmagnet ist die Burg Altena. Ihre Museen bekommen allein 124 587 Besucher. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr 2018 (105 830 Besuche) ein Plus von 17, 7 Prozent. 

Teilnahme an Programm

Hauptursachen für den deutlichen Anstieg sieht Sensen unter anderem in der kostenlosen Teilnahme der Museen Burg Altena am Innovationsprogramm KulturReiseLand NRW des Tourismusverbandes NRW, das der Burg eine verbesserte überregionale Wahrnehmung gebracht habe. Darüber hinaus nennt er als weitere Gründe die Veranstaltung und digitale Vermarktung populärer kleinerer Events, den Run auf die Großveranstaltungen „Altena – eine Stadt erlebt das Mittelalter“ und „Winter-Spektakulum Burg Altena“ sowie den Erfolg der winterlichen Beleuchtungsaktion „GlanzLicht Burg Altena“. 

In Westfalen zählen die Museen Burg Altena damit zu den zehn Museen mit dem höchsten Besuchsaufkommen. Zum Vergleich: Das Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund, zugleich zentraler und am stärksten frequentierter Standort des Industriemuseums des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe, erzielte 2019 mit 120 100 Besuchen einen neuen Rekord. 

Plus von fast 18 Prozent

Die in allen drei Museen erzielten Gesamteinnahmen aus Eintrittsentgelten und Verkaufserlösen stiegen 2019 um 46 465 Euro oder 17,8 Prozent auf 308 057 Euro. Die Verkaufserlöse erhöhten sich um 6,5 Prozent auf 68 188 Euro, die Eintrittsentgelte um 24,4 Prozent auf nunmehr 239 868 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare