Luisenhütte wieder bei „Live in den Fabrikskes“ dabei

+
Die Luisenhütte ist auch in diesem Jahr wieder bei der Veranstaltungsreihe „Live in den Fabrikskes” dabei.

Balve - 400 Technikdenkmäler gibt es in Südwestfalen. Viele davon erlauben bei der Veranstaltungsreihe „Live in den Fabrikskes“ einen Blick hinter die Kulissen. Mit dabei ist auch die Luisenhütte in Wocklum.

Die Südwestfalen haben ein sehr inniges Verhältnis zu ihren mehr als 400 Technikdenkmälern. Unter der Überschrift „Live in den Fabrikskes“ werden historische Eisenhütten, Fabrikanlagen und Freilichtmuseen zur Bühne für szenische Darstellungen, Licht- und Klanginstallationen, Filmvorführungen, Theater- und Musikevents. 

Das Netzwerk Wasser-Eisen-Land repräsentiert die Industriekulturlandschaft in Südwestfalen unter anderem durch Veranstaltungen wie „Live in den Fabrikskes”. Die werden gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. 

„Luft“ ist das Oberthema des Tages 

Mit dabei ist wieder die Luisenhütte in Wocklum. Am Samstag, 7. Juli, 17 bis 23 Uhr, geht es dort hoch hinaus. Das große Thema dabei: „Luft“. „Luft-Artisten, ein Druckluftorchester, tanzende ,Men in Blech’ mit viel Luft in den Lungen und Mitmachaktionen sorgen dafür, dass die Zeit wie im Flug vergeht“, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. Der Eintritt ist frei. 

Nur einen Tag später, am Sonntag, 8. Juli, wird es von 10 bis 17 Uhr im Technikmuseum Freudenberg richtig heiß. „Schmiede das Eisen” heißt die Veranstaltung, bei der sich Schmiede mit ihren Schmiedeessen und Werkzeugen treffen, um ihre Kunst den Besuchern zu präsentieren. Das Treffen findet im Rahmen des Deutschen Schmiedeforums statt. Neben den Schmiedevorführungen ist das komplette Museum in Bewegung. 

Mittelalterliches Markttreiben in Hagen

Mittelalterliches Markttreiben erwartet die Besucher am Samstag und Sonntag, 21. und 22. Juli, jeweils von 11 bis 17 Uhr im LWL-Freilichtmuseum Hagen. Unter dem Motto „Potgeiter, Bilderbakker & Co“ erleben die Gäste zwei Tage lang mittelalterliches Handwerk live. An Ständen führen Gasthandwerker authentisch vor, wie im Mittelalter handwerklich gearbeitet wurde. Dazu gibt es Mitmachstationen, Lagerleben, typische Musik und originelle Kramwaren. Zu zahlen ist nur der Museumseintritt. 

Am Sonntag, 2. September, findet von 14.30 bis 18.30 Uhr in der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf in Iserlohn wieder ein „DrahtSaitenAkt“ statt. Die Organisatoren versprechen „Musik auf höchstem Niveau und 30 Kurzkonzerte in vier Stunden“. Der Eintritt kostet 15 Euro pro Person, der Familienpass 35 Euro. 

Abschluss an der Wendener Hütte

Weiter geht es im Museum Wendener Hütte am 9. September, 15 bis 18 Uhr, unter dem Motto „Die Elemente“. Das Projekt an der Wendener Hütte bietet südwestfälischen Chören, Vereinen und Institutionen die Möglichkeit, sich für den Erhalt, die Pflege bei der Umnutzung und der kulturellen „Bespielung“ von Industriedenkmälern einzusetzen. Das Chorfestival am Tag des „Offenen Denkmals“ beinhaltet neben den Chordarbietungen noch weitere Programmpunkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare