Luisenhütte: Besucherzahl bricht ein

+
Weil das Wetter nicht wirklich mitspielte, kamen zu „Luise heizt ein“ im vergangenen Jahr lediglich 900 Besucher. 2016 hatten noch 2500 Menschen den Weg nach Wocklum gefunden.

Balve - Die Zeiten, in denen es für Balver Schulen ein „Muss“ war, einen Ausflug zur Luisenhütte mit in den Stundenplan aufzunehmen, sind vorbei.

„65 Prozent weniger Schüler im Vergleich zu 2016 haben wir als Besucher gehabt“, berichtete Gerburgis Fabry-Friedrich, Geschäftsführerin des Fördervereins Luisenhütte, während der Jahreshauptversammlung am Donnerstag. „Und dazu gehört auch: Die Balver Grundschulen und weiterführenden Schulen schicken ihre Schüler nicht mehr her.“ 

Diesem Trend soll mit mehr Werbung entgegen gewirkt werden. Detlef Krüger, Fachdienst Kultur und Tourismus des Märkischen Kreises, sah dringenden Handlungsbedarf. Denn: „Die Luisenhütte muss ein Bestandteil der heimischen Kultur sein.“ 

Die Hütte sei ein Ort, der ein „Treffpunkt für einen schönen Tag“ werden kann. Um diesen noch mehr ins Bewusstsein der heimischen Bevölkerung zu rücken, formulierte Krüger den Anspruch: „Die Luisenhütte soll eine Luisenhütte der Balver werden.“ 

Kleinod soll attraktiver werden 

Mit dieser Rede Krügers war die Versammlung praktisch eine Blaupause der Treffen der Vorjahre, versuchen Stadt und Märkischer Kreis doch stets dieses Kleinod in Wocklum attraktiver zu machen. „Es ist ein mühsames Werk“, gab Bürgermeister Hubertus Mühling, einer der stellvertretenden Vorsitzenden, zu. Dieses Industriedenkmal müsse ständig aufs Neue beworben werden, obwohl es doch ein Leuchtturmprojekt für Balve sei. „Solch eine Anlage gibt es kein zweites Mal“, brachte er es auf den Punkt. 

Aber sie „lebt“ vor allem von den Besuchern bei der Saisoneröffnung und „Luise heizt ein“, die als Multiplikatoren dafür Werbung machen können – im vergangenen Jahr blieben die Besucherzahlen der beiden Großveranstaltungen wegen schlechten Wetters allerdings deutlich hinter den Erwartungen und dem Vorjahresergebnis zurück. 5929 Besucher (2016: 6515) wurden gezählt, ein Minus von neun Prozent, hatte die Geschäftsführerin ausgerechnet. Besonders gravierend war der Einschnitt bei „Luise heizt ein“, wo sich 1600 Menschen weniger als 2016 auf dem Gelände und somit insgesamt nur 900 aufhielten. Dafür nahmen die verkauften Eintrittskarten um 12,5 Prozent von 2363 auf 2658 zu. „60 Prozent mehr Karten für Familien und Erwachsenen sind verkauft worden“, berichtete Gerburgis Fabry-Friedrich. 

Gute Bewertungen

Bei den Besuchern, die mal vor Ort waren, schneidet die Hütte insgesamt gut ab. Mit 4,5 von 5 Sternen wurde sie bei Google bewertet, und auch das Outdoor-Active-Programm erhielt in Bewertungsportalen gute Noten. Vom Sauerlandpark in Hemer wird sie als „Juwel“ im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge bewertet und entsprechend beworben, und sogar die Winterberger nehmen sie beim Ausbau ihres Tourismuskonzepts mit ins Boot. 

Detlef Krüger wies in diesem Zusammenhang auf die geplante Teilnahme an der Aktion „Sauerland Sommercard“ der Ferienregion Winterberg hin. Mit der Karte können Familien mit Kindern, die Urlaub in dieser Region machen, bis zu 40 Freizeitangebote besuchen. „Wir stoßen damit in neue Regionen vor“, sagte Krüger. 

Gastronomie-Angebot wird gut angenommen

Gut angenommen werde das neue gastronomische Angebot an der Luisenhütte. 700 Kuchenstücke, 1000 Kugeln Eis, 1700 Tassen Kaffee und jeweils 800 Flaschen Bier und Softgetränke gingen 2017 über den Tresen. 

Ob der „0-Euro-Schein“, der als Motiv die Hütte zeigt, auch in der neuen Saison nachgefragt wird, bleibt abzuwarten – Stephan Sensen, zuständig für die Museen im Märkischen Kreis, wusste allerdings von einer Sammlerklientel zu berichten, für die demnächst ein zweiter Motivschein aufgelegt werden soll. 

Die Großveranstaltungen für dieses Jahr auf dem Gelände der Luisenhütte in Wocklum sind terminiert. Die Saisoneröffnung findet statt am 6. Mai und „Luise heizt ein“ soll zum Thema „Luft“ am 7. Juli stattfinden. Erste Anmeldungen sind schon für die Historischen Ferienspiele vom 21. bis 24. August eingegangen. Am 27. Oktober soll einmal mehr Halloween für Kinder auf dem Hüttengelände stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.