Lorenz Schnadt geht für die UWG ins Rennen

+
Lorenz Schnadt (r.) tritt für die UWG als Bürgermeisterkandidat an.

Balve - Lorenz Schnadt geht für die UWG in das Rennen um die Bürgermeisterwahl am 25. Mai. Dass ist das Ergebnis der Mitgliederversammlung, die am Freitagabend im Haus Padberg stattgefunden hat.

Die Teilnehmer sprachen dem Bewerber einstimmig ihr Vertrauen aus. Nachdem das Votum ausgezählt war, ergriff der Kandidat das Wort: „Der Bürgermeister ist das Aushängeschild der Stadt, aber das höchste Gremium bleibt der Rat“. In Richtung des politischen Gegners machte Lorenz Schnadt die Unterschiede deutlich. So sprach er dem amtierenden Amtsinhaber Hubertus Mühling den nötigen Sparwillen ab. Eine Prüfung habe ergeben, dass bis zu acht Stellen innerhalb der Verwaltung abgebaut werden könnten. Dagegen habe sich die CDU immer verweigert. Der Stadt bliebe unter dem Strich eine ordentliche Einsparung, wenn eine Stelleneinsparung mit einer besseren Bezahlung des verbliebenen Personals einherginge.

Für die Kommunalwahl stellte Lorenz Schnadt der UWG eine positive Prognose aus. In den vergangenen zehn Jahren habe die Wählergemeinschaft ihr Ergebnis von 15 auf 27 Prozent steigern können. „Da können wir zufrieden sein“, so der frisch gewählte Bürgermeisterkandidat. Für die Aufstellung der Kandidatenliste für die 16 Wahlkreise habe die UWG zudem aus dem Vollen schöpfen können. Der 1. Vorsitzende Thomas Busche betonte, dass es nicht selbstverständlich sei, sich zur Wahl zu stellen und dankte allen Kandidaten für ihr Engagement. „Das Ziel muss sein, die absolute Mehrheit der CDU zu brechen. Das wäre dann mal wieder eine echte Demokratie in Balve.“

In der Wahl wurden folgende Kandidaten für die Wahlkreise bestimmt: Paul-Martin Perschke (Balve), Lorenz Schnadt (Balve), Günter Cordes (Balve), Peter Glasmacher (Balve), Heinrich Stüeken (Balve), Daniel Pütz (Balve), Horst Schnell (Langenholthausen), Peter Levermann (Mellen), Rainer Prumbaum (Beckum), Andrea Prumbaum (Beckum), Martin Severin (Volkringhausen), Frank Roland (Eisborn), Martin Vielhaber (Garbeck), Bernd Smid (Garbeck), Alexandra Lohmann (Garbeck) und Thomas Busche (Garbeck). Für den Kreistag wurde Heinrich Stüeken als Kandidat bestimmt.

Von Jari Wieschmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare