Azubis im Sonderzug unterwegs

+
Die Azubis besuchten das Werk im Hönnetal.

Hönnetal - Mit einem historischen Sonderzug fuhren 15 Hönnetaler Azubis und 45 Wülfrather Kollegen der deutschen Tochter der weltweiten Unternehmensgruppe Lhoist vom Werk Flandersbach bei Wülfrath zum Standort ins Hönnetal.

Nach einer dreistündigen Fahrt wurden sie dort von Werksleiter Dr. Zacharias Grote begrüßt. Die Fahrt, die von und mit der Jugendlichen- und Auszubildendenvertretung organisiert wurde, diente dem standortübergreifenden Erfahrungsaustausch der Auszubildenden. 

Nachdem die Hönnetaler Azubis bereits während ihrer Einführungswoche in Wülfrath das Werk Flandersbach kennenlernen hatten, konnten sie nun im Gegenzug ihren Kollegen aus Wülfrath bei einer Werksbesichtigung die Ausbildungswerkstätten im Hönnetal zeigen und von ihren Einsätzen im Werk berichten. „Die Tour war ein tolles Erlebnis für alle Teilnehmer“, berichtete Dr. Kirsten Fischer, Leiterin der Aus- und Weiterbildung bei Lhoist Germany.

 „Teambildung und Motivation waren wesentliche Ziele dieses Events. Und die haben wir voll erreicht“, sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare