„Leistungssportler mit Pinzette“

Lob vom Vorsitzenden: Werner Müller und Hubert Schönekäse

BALVE ▪ „Balve ist stolz darauf, dass es den Phila-Club seit 50 Jahren gibt“, überbrachte der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Stüeken am Samstag die Glückwünsche der Stadt.

„Sie haben sich mit Briefmarken ein Hobby ausgesucht, dass erst durch die Vertiefung gewinnt. Weil sie dafür den Präzisionsgriff mit Daumen und Zeigefinger ausüben müssen, sind sie eigentlich Leistungssportler mit Pinzette.“

Im Haus Padberg fand der Festakt statt, zu dem der Vorsitzende Hubert Schönekäse die Mitglieder und Sammlerfreunde, darunter den Landesverbandsvorsitzenden der Philatelisten aus Nordrhein-Westfalen, Werner Müller, begrüßte.

Hubert Schönekäse legte eine beeindruckende Bilanz vor, die er in einer 78-seitigen Broschüre selbst erstellt und gebunden hatte: So waren oder sind 106 Frauen und Männer dem Club angeschlossen. Bisher gab es vier Vorsitzende, sieben zweite Vorsitzende, vier Kassierer und sechs Schriftführer. Neun Ausstellungen richteten die Balver aus bzw. wirkten daran mit, und auch national und international haben die Sammler aus dem Hönnetal schon ausgestellt.

Lob und eine Urkunde für diesen Einsatz aller gab es vom Landesverbandsvorsitzenden Werner Müller. „Was damals noch eine überschaubare Sache mit 260 Marken der Bundesrepublik Deutschland war, ist heute unüberschaubar geworden.“, so Müller. Es gäbe Briefmarken zu jedem Thema und Anlass. Dabei sei die Auflage so hoch, dass die „Aktie des kleinen Mannes“ zu einem großen Teil nur noch ideellen Wert hätte. „Heute wird aus der Freude am Hobby wird gesammelt“, sagte der Landesverbandsvorsitzende.

Die Jugendgruppe in Balve gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr, dafür hat Schönekäse seit sechs Jahren in der Grundschule Beckum eine Arbeitsgemeinschaft eingerichtet. An jedem Donnerstag um 10.45 Uhr gibt er zurzeit acht Mädchen und Jungen Einblicke in die Welt der kleinen Marken. „Vielleicht können wir diese als Nachwuchs für uns gewinnen“, so der Vorsitzende.

Etwa 20 Ausstellungssammlungen hätten die Balver in ihren Reihen, darunter auch die „Balver Postgeschichte“. Diese beginnt mit dem ersten Stempel von 1825. Es sei der Spaß an der Sache, der dieses Hobby so interessant mache. „Jeder unserer Sammler hat für sich eine sehr seltene Sammlung.“, erzählte Schönekäse. Wer Interesse bekommen hat, der kann am Treffen vom Phila-Club teilnehmen, das an jedem zweiten Mittwoch um 20 Uhr im Haus Scheele stattfindet.

Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare