In der Straße Zum Hassenborn

Leiche in Balver Wohnhaus: Polizei spricht von Rauchgasvergiftung

Polizei und Feuerwehr waren vor Ort.

[Update, 10.21 Uhr] Balve - In einem Wohnhaus in der Straße Zum Hassenborn ist am Dienstagabend ein Toter gefunden worden. Die Polizei geht nach bisherigem Erkenntnisstand davon aus, dass der Mann nach einem Schwelbrand durch giftiges Rauchgas ums Leben gekommen ist.

Gegen 19.30 Uhr war am Dienstag die Feuerwehr durch einen Anrufer verständigt worden, der den andauernden Alarmton eines Rauchmelders in dem Gebäude gehört hatte.

Ursache dafür war nach aktuellen Erkenntnissen ein Schwelbrand im Inneren des Wohnhauses.

Die Einsatzkräfte verschafften sich mit Mühe Zugang zum Gelände des zurückgelegenen Wohnhauses. Sie schlugen die Fenster des Wintergartens ein und gelangten so ins Innere. Dort fanden sie eine Person - vermutlich den Hauseigentümer, einen 46-jährigen Unternehmer - reglos im Flur liegend.

Die Kameraden der Feuerwehr legen nach dem Einsatz die schwere Atemschutzausrüstung ab.

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei war vor Ort, wenig später trafen ein Rettungswagen und ein Notarzt ein. Er konnte nur noch den Tod des Hönnestädters feststellen.

Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowski erklärte am Mittwoch, dass der Hauseigentümer wohl schon mehrere Tage nicht mehr gesehen worden war. 

Der Brandherd im Wohnzimmer war beim Eintreffen der Wehr bereits erkaltet. Möglicherweise sei der Schwelbrand von selbst ausgegangen, sagte Boronowski. Die Ermittlungen dauern jedoch an.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel