Sitzung in Balve

Leaderregion Sorpesee knackt 50er-Marke bei den Projekten

+
Arbeiten wieder gemeinsam: die Regionalmanagerinnen Annika Kabbert (links) und Leonie Loer.

Balve/Neuenrade – Die heimische Leaderregion Sorpesee mit den Kommunen Balve, Neuenrade, Arnsberg und Sundern knackt die 50 in der Gesamtanzahl der Projekte und liegt dabei unter den südwestfälischen Leader-Regionen auf einem vorderen Rang.

Denn im Rahmen der dritten Sitzung der lokalen Aktionsgruppe in diesem Jahr, die am Donnerstag auf dem Jungferngut Lösse in Garbeck stattfand, wurde vier weiteren Projektanträgen zugestimmt. 

Pünktlich zur letzten Phase, der Förderperiode, die noch bis Ende 2022 läuft, gibt es zudem personelle Verstärkung in Form einer Rückkehrerin. Regionalmanagerin Annika Kabbert ist aus ihrer Elternzeit zurückgekehrt und steht zusammen mit Leonie Loer wieder als Ansprechpartnerin (speziell für die Städte Balve und Neuenrade) zur Verfügung. 

„Raus in die Natur – ran ans Fließgewässer“

Grünes Licht gab es unter anderem für das Projekt „Raus in die Natur – ran ans Fließgewässer“. Die SGV-Wanderakademie NRW hat sich zum Ziel gesetzt, Schülern ihre belebte und unbelebte Umgebung anhand von Fließgewässeruntersuchungen näher zu bringen und sie somit für die Region zu begeistern. Dazu sollen 30 Multiplikatoren (vor allem Lehrer) ausgebildet werden, die mit den erlernten Fähigkeiten in Kleingruppen die heimischen Bäche und Flüsse wissenschaftlich analysieren und unter ökologischen Aspekten bewerten können. 

Auch beim Projekt „Edwork“ steht die junge Zielgruppe im Vordergrund. Das Vorhaben möchte Akteure aus der Erlebnispädagogik, dem Sport, dem Offenem Ganztag, der offenen Jugendhilfe sowie den Bereichen Kunst- und Kultur zusammenbringen und herausarbeiten welche Auswirkungen der Corona-Pandemie bei Kindern und Jugendlichen beobachtet werden und wie und mit welchen Ansätzen sich diesen Auswirkungen begegnen lässt. „Edwork“ steht dabei für Education und Network. Nachhaltige Vernetzung der Institutionen ist ebenso ein Projektziel wie die Entwicklung von Handlungsempfehlungen und Angeboten für die nahe Zukunft. Zustimmung gab es auch für ein Gartenprojekt in Arnsberg und den Umbau von drei Tennisplätzen in Sundern-Allendorf. 

Gemke erfreut über Sitzungsverlauf

Der scheidende Landrat Thomas Gemke (CDU), Vorsitzender des heimischen Leadervereins, freute sich über den Verlauf der Sitzung: „Mit den Themen Ökologie und Nachhaltigkeit und der Fokussierung auf Kinder- und Jugendliche haben die Projektträger brandaktuelle Vorhaben in die Region getragen, die ein weiteres Mal beweisen, wie vielfältig die Region am Sorpesee ist.“

Die nächste Sitzung der lokalen Aktionsgruppe findet am Dienstag, 1. Dezember, ab 18 Uhr im Raum Arnsberg statt. Es stehen noch Restgelder zur Förderung von Projekten zur Verfügung. Skizzen können bis zum 30. Oktober beim Regionalmanagement eingereicht werden. Weitere Informationen unter Tel. 02375/9373633 oder 34, per E-Mail an annika.kabbert@leader-sein.de und online unter www.leader-sein.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare