Viel Geld für den Festspielverein

Leader-Region Sorpesee: Landrat Gemke neuer Vorsitzender

+
Der heimische Leaderverein hat einen neuen Vorsitzenden: Landrat Thomas Gemke (Achter von rechts), hier mit den Mitgliedern der Lokalen Aktionsgruppe und einigen Projektträgern, übernimmt diese Aufgabe.

Balve/Neuenrade – Landrat Thomas Gemke ist der neue Vorsitzende des heimischen Vereins „Leader sein“ der Bürgerregion am Sorpesee mit den teilnehmenden Kommunen Balve, Neuenrade, Arnsberg und Sundern.

Gemke löste im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins, die in dieser Woche im Saal des Hotels Kaisergarten in Neuenrade stattfand, Klaus Peter Sasse ab. Der Neuenrader Ex-Bürgermeister, der die Geschicke des Vereins jahrelang geleitet hat, wurde durch die Mitglieder zum Stellvertreter Gemkes gewählt und bleibt dem Verein damit erhalten. 

„Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich auf die neue Aufgabe und darauf, viele neue Bürgerprojekte und bürgerschaftliches Engagement hier in unserer Region zu unterstützen“, erklärte der neue Vorsitzende, der bei der kommenden Landratswahl am 13. September nicht noch einmal antritt. 

Führungsteam umstrukturiert

„Mit Thomas Gemke haben wir einen erfahrenen und gut vernetzten Mann an der Spitze des Leader-Vereins. Auf die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch freuen wir uns“, sagte Klaus Peter Sasse zur Umstrukturierung des Führungsteams. 

Zur weiteren stellvertretenden Vorsitzenden neben Sasse wurde Marita Gerwin aus Arnsberg gewählt. Den insgesamt vierköpfigen Vorstand komplettiert Monika Weber-Schmiedel aus Sundern im Amt der Schatzmeisterin. 

Mehr als 90.000 Euro für den Festspielverein

Neben den Vorstandswahlen brachte die Lokale Aktionsgruppe der heimischen Leader-Region zudem weitere Projekte auf den Weg, indem sie zur Förderung vorgeschlagen wurden. Unter anderem soll das Projekt "Theaterraum schaffen – Theaterkultur öffnen für Jedermann“ des Festspielvereins Balver Höhle mit mehr als 90 000 Euro bezuschusst werden.

Dem Verein Festspiele Balver Höhle (rund 270 Mitglieder) fehlt seit einigen Jahren eine Vereinsstätte für das allgemeine Vereinsleben. Lange wurde nach entsprechenden Möglichkeiten gesucht – und jetzt mit der leer stehenden Gransauer Mühle und dem ebenfalls freien Dachgeschoss über der früheren Diskothek „Mammut“ zwei Räumlichkeiten gefunden. 

Begegnungsstätten sollen entstehen

An beiden Orten sollen Begegnungsstätten entstehen, um Raum zu schaffen, wo das „tägliche“ Vereinsleben stattfinden kann, aber auch die Werte des Vereins gelebt und an jedermann vermittelt werden können. „Hier soll die Theaterkultur jedem nähergebracht und Interesse geweckt werden für die einzelnen Bereiche des Theaters. Von der Schauspielerei bis hin zu den Arbeiten im Hintergrund, wie der Maskenbildnerei, der Kostümschneiderei oder der Licht- und Tontechnik“, erklärt der Festspielverein sein Projekt. 

Zur Realisierung erhält der Verein 91 650 Euro Leader-Fördermittel. Die mit dem Projekt verbundenen Umbaumaßnahmen sollen bis Oktober 2021 abgeschlossen sein.

Die nächste Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe des Leader-Vereins findet am 24. September ab 18 Uhr in Balve statt. Skizzen für Leader-Projekte können bis zum 24. August beim Regionalmanagement eingereicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare