Haus am Baumberg ist eingerüstet

Arbeiten stagnieren seit einem Jahr

+
Balve: Das Haus am Baumberg steht seit einem Jahr eingerüstet dort - Bauarbeiten stagnieren

Balve. Als wenn nichts voran gehen würde: Seit fast einem Jahr ist ein Haus am Baumberg nun schon eingerüstet.

Dabei sagte im Dezember vergangenen Jahres noch Prof. Gunter Adams – der Vorsitzender vom Verein Erleben, Arbeiten und Lernen, der Eigentümer dieser Immobilie ist – zum geplanten Fortgang der Baustelle: „Anfang 2016 möchten wir gerne hier mit unserer Arbeit beginnen. Je eher, desto besser.“

Heimische Unternehmer haben die Elektro-, Bau- und auch Sanitärarbeiten übernommen. Unisono sind alle zufrieden mit dem Auftraggeber, andererseits aber auch dieser mit ihnen, denn der Lohn floss sofort. Einem wurde sogar zu viel überwiesen, was dieser aber sofort wieder ausglich.

Jetzt würden noch Innenarbeiten wie die Verlegung des Bodenbelags und das Einsetzen von Fenstern anstehen, ist von den Handwerkern zu hören.

Im Haus soll eine Wohngruppe eingerichtet werden für vier Jugendliche mit psychischen Störungen, die sie so beeinträchtigen, dass sie den Alltag nicht allein bewältigen können.

Dass sie ins alltägliche Leben wieder integriert werden sollen, soll Christine Wietbüscher möglich machen. Die gebürtige Beckumerin arbeitet als Erzieherin für „Erleben, Arbeiten und Lernen“. Sie war es auch, die den Verein erst auf diesen Standort hinwies.

Eine weitere Erzieherin soll mit ihr, so ist es vorgesehen, die Jugendlichen betreuen, die dann entweder eine Förderschule oder die Balver Hauptschule besuchen werden.

Der Vereinsvorsitzende Adams stand für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Er befinde sich im Urlaub, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.