LA-Polster schmilzt auf drei Punkte

+
Keine Tore in Bruchhausen, aber ein zweifelhafter Platzverweis: Mario Doste.

LANGENHOLTHAUSEN - Am Samstag feierte Langenholthausens Trainer Mario Droste als eingefleischter Bayern-Fan die Meisterschaft live als Zuschauer im Frankfurter Waldstadion, nicht einmal 24 Stunden später war die Freude über den Turbotitel der Münchner einem Gefühl der fußballerischen Enttäuschung gewichen: Seine Mannschaft kam beim Kellerkind TuS Bruchhausen in der Kreisliga A Arnsberg nicht über ein 0:0 hinaus.

„Im Frankfurter Stadion am Samstag war‘s sensationell, aber jetzt überwiegt der Frust über unser Spiel“, äußerte LA-Coach Droste, dessen Mannschaft mit den Bedingungen auf dem Rotgrand der Gastgeber nicht zurechtkam: Der Platz glich einer Buckelpiste, auf der ein gefälliges Passspiel über mehrere Stationen, eigentlich eine Stärke des Tabellenführers, so gut wie gar nicht aufzuziehen war. „Fast jeder Ball ist versprungen, da blieb als Mittel irgendwann nur noch, mit dem langen Ball zu operieren und zu hoffen, dass sich irgendetwas vor dem Tor entwickelt“, beschrieb der Coach den Spielverlauf.

In den 90 Minuten konnte sich der Tabellenführer nur eine nennenswerte Gelegenheit herausarbeiten: Doch Reddig jagte das Leder nach einem langen Ball von Wördemann über den Kasten (10.). Das Spiel lieferte einmal mehr den Beweis, dass Ballbesitz, den der LA-Coach „auf 80 bis 90 Prozent“ bezifferte, nicht zwingend zu Torchancen führt. Der gastgebende TuS, der in der Rückrunde ungeschlagen bleibt und im Tableau der zweiten Halbserie sogar einen Zähler mehr auf dem Konto als der Primus aufweist, spielte destruktiv und baute ein Bollwerk mit zehn Feldspielern rund um den eigenen Strafraum auf. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, auf dem Platz war ein Fußballspiel nur begrenzt bis überhaupt nicht möglich“, bilanzierte Droste.

Zu allem Überfluss zeigte Schiedsrichter Struwe (Bestwig) dem Langenholthauser Reddig in der sechsten Minute der Nachspielzeit noch die Rote Karte: Der Torjäger war laut Droste von Bruchhausens Müller provoziert worden und ließ sich zu einem kleinen Schubser hinreißen, den der Akteur der Gastgeber angeblich theatralisch auszunutzen wusste. „Er macht da den sterbenden Schwan, ein absoluter Witz“, äußerte Trainer Mario Droste zur Szene, die zum Platzverweis führte. Da Verfolger SuS Langscheid/Enkhausen II ohne Mühe 7:0 gegen Bachum gewann, ist der Vorsprung der LA-Kicker von fünf auf drei Punkte geschmolzen. - nico

TuS: Langwald – Zöller, Trawinski, Lukas, Vorsmann – Lemke, Bonevski, Schwartpaul (58. De Luca), Wördemann – Deleo, Reddig

Schiedsrichter: Struwe (Bestwig)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte gegen Reddig (90.+6) wegen Tätlichkeit

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare