Kurzweiliges Benefizkonzert in Balve

Beim fünften Benefizkonzert in der evangelischen Kirche brillierten alle Beteiligten – auch das Blechbläser-Ensemble des Musikvereins Balve. - Fotos: Kolossa

Balve -  Mit der Orgel als Königin der Instrumente begann jetzt das fünfte Benefizkonzert in der evangelischen Kirche, mit der Orgel endete es.

Zunächst als Soloinstrument mit dem „Präludium a-Moll“ (Buxtehude), zum Schluss im Zusammenspiel mit Chor und Bläserensemble bei „Trumpet Voluntary/ Lobt den Herrn“ (Purcell), bot es einen würdigen, stimmungsvollen Rahmen, in dem verschiedene musikalische Stile geboten wurden.

Musik habe therapeutische Kraft, schwermütige Geister zu vertreiben, stellte Pfarrer Christian Weber in seiner Begrüßung dar. Er freute sich über eine gut besuchte Kirche an diesem trüben Novembertag und lud zu einem kurzweiligen Abend ein.

Den hatten die Zuhörer, denn der gemischt-stimmige Chor mit Dirigent und Organist Günter Brücker sowie den weiteren Mitwirkenden Olga Jarkov, die Begleitungen an Orgel und E-Piano spielte, Claudia vom Lehn an Gitarre und Gesang sowie Friedhelm Habich an den Percussions stellten eindrucksvolle Interpretationen vor.

Erstmals als Gäste dabei war das Blechbläser-Ensemble vom Musikverein Balve unter der Leitung von Matthias Streiter. Diese erfüllten das Gotteshaus mit „Die Himmel rühmen“ (Beethoven), „Die Regimentstochter“ (Donizetti) und „Ave verum corpus“ (Mozart). Sie überzeugten aber auch als musikalische Untermalung von „Nun danket all und singet Lob“ (Crüger), das vom Chor gesungen und von der Orgel mit intoniert wurde. 13 Lieder standen auf dem Programm.

Hervorragend intonierte Werke

Zu hören gab es den Chor mit „Ich will den Herrn loben allezeit“ (Telemann) und „Fürchte Dich nicht“ (Baitruweit). Claudia vom Lehn überzeugte mit den Liedern aus dem Album „Mehr als genug“ (Nelson). Das alles waren hervorragend intonierte Werke, in denen die Stimmen brillieren konnten.

Der Abschluss des Konzerts fand mit Glühwein im Kirchencafé statt. Mit dem Gesamterlös unterstützt der Förderverein der evangelischen Kirche die demnächst anstehende Innenrenovierung der Kirche.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare