Trotz Corona

Kreis prüft Konzept: Landpartie soll Anfang Oktober stattfinden

+
Die herbstliche Landpartie soll auch 2020 stattfinden. Anders als in den Vorjahren sollen die Besucher allerdings Masken tragen.

Balve - Während viele größere Veranstaltungen in Balve und auch im gesamten Kreisgebiet für dieses Jahr coronabedingt abgesagt wurden, soll die 6. Herbstliche Landpartie dennoch stattfinden. Einen möglichen Termin hat der Veranstalter jetzt bekannt gegeben, vieles ist aber noch in der Schwebe.

Es wird allmählich Herbst in der Hönnestadt. Mit dem 22. September rückt das Datum des kalendarischen Herbstanfangs immer näher – und damit auch die herbstliche Landpartie auf dem Gelände rund um Schloss Wocklum. Während viele größere Veranstaltungen in Balve und auch im gesamten Kreisgebiet für dieses Jahr coronabedingt abgesagt wurden, soll die 6. Herbstliche Landpartie dennoch stattfinden. Als Termin hat Veranstalter Rainer Timpe den Zeitraum 1. bis 4. Oktober geplant.

120 Aussteller sollen kommen

Im Gespräch mit der Redaktion sagte Timpe: „Es wäre schön, die herbstliche Landpartie stattfinden lassen zu können.“ Bisher hat er sieben Veranstaltungen der Landpartie-Reihe im Bundesgebiet wegen des Virus absagen müssen, sodass sich seine Hoffnungen auf Umsatz und Gewinn nun auf Wocklum konzentrieren. 120 Aussteller sollen dort ihr Sortiment präsentieren, dazu wird ein kulturelles Rahmenprogramm geboten.

Und all dies unter Einhaltung aller geltenden Corona-Schutzverordnungen mit vorgegebenem Parcours, Mindestabstand, Mund-Nase-Bedeckungen und Desinfektion, wie Timpe verspricht. Genehmigungsbehörde für diese als „Spezialmarkt“ und nicht als Ausstellung angemeldete Landpartie ist die Stadt Balve, die sich, so Gerburgis Fabry-Friedrich, dabei mit dem Märkischen Kreis abspricht: „Dem Kreis liegt ein Hygienekonzept des Veranstalters zur Prüfung vor.“

In diesem geht Rainer Timpe von 2000 Besuchern gleichzeitig auf dem Gelände aus. Es soll einen vorgeschriebenen Parcours, eine Registrierung im Kassenbereich und weitere Kontrollen geben. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht. All dies muss von der Gesundheitsbehörde des Märkischen Kreises geprüft werden.

Im Rathaus wird auf die neuen Corona-Regelungen hingewiesen, die ab dem 1. September gelten. „Es gibt bisher noch keine Planungssicherheit“, sagt Gerburgis Fabry-Friedrich. Erst im September werde deshalb im Kreishaus entschieden, ob das Hygienekonzept der dann geltenden Rechtslage entspreche, und die 6. Herbstliche Landpartie genehmigt werden kann.

Obergrenze wird eingeführt

Nach der mehrstündigen Videokonferenz der Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag, soll ab September auch in NRW eine Obergrenze für Großveranstaltungen gelten. So müssen Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen künftig von den Kommunen mit dem Land abgestimmt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare