Unterstützung aus der Nachbarstadt

Kontrollen in der Silvesternacht: Balver Ordnungsamt hat keine Kapazitäten

Um auch an Silvester und Neujahr zu kontrollieren, ob die Corona-Regeln eingehalten werden, fehlen dem Balver Ordnungsamt die Kapazitäten.
+
Um auch an Silvester und Neujahr zu kontrollieren, ob die Corona-Regeln eingehalten werden, fehlen dem Balver Ordnungsamt die Kapazitäten.

Die Polizei und Mitarbeiter des Ordnungsamtes aus Hemer sollen in den Stunden rund um den Jahreswechsel kontrollieren, ob die Corona-Regeln in Balve auch an Silvester und Neujahr eingehalten werden.

Mit der Nachbarkommune besteht eine Ordnungspartnerschaft. Denn das Balver Ordnungsamt verfüge coronabedingt über keine freien personellen Kapazitäten, wie Michael Bathe, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, auf Anfrage erklärte.

„Es wird ein anderes Silvester“, sagte Bathe. „Es darf nicht auf öffentlichen Plätzen geböllert werden, und auch Partys sind verboten.“ Einzig Restbestände an Böllern und Raketen dürften vor der eigenen Haustür gezündet werden. „Das ist zulässig – mehr aber auch nicht“, so Bathe.

Coronavirus in Balve: Ausgelastet mit der Kontaktnachverfolgung

Die fünf Kräfte des Balver Ordnungsamtes seien derzeit damit beschäftigt, auf Anfrage des Kreisgesundheitsamtes die Nachverfolgung von schwierig zu erreichenden Corona-Infizierten und Kontaktpersonen vorzunehmen. „Weil nicht mehr jeder Einwohner mit seinem Festnetzanschluss registriert ist, muss die Handynummer für die Erreichbarkeit ermittelt werden“, erklärte Bathe. Deshalb sei es darüber hinaus personell nicht möglich, dass sich das eigene Ordnungsamt an Silvester und Neujahr für Kontrollen auf den Weg mache. Hierfür greife die Ordnungspartnerschaft mit der Stadt Hemer, deren Personal auf Abruf bereitstehe.

Für Balve wurde vom Kreisgesundheitsamt am Dienstag kein neuer bestätigter Corona-Fall gemeldet. Damit bleibt es bei aktuell 18 Infizierten. Niedriger fällt die Infiziertenzahl mit Halver (neun) und Herscheid (sechs) kreisweit in lediglich zwei Kommunen aus. Hinzu kommen 49 Kontaktpersonen.

Bathe erwartet keine besonderen Vorkommnisse

Trotz der nun wohl zu erwartenden eher sporadischen Kontrollen geht Michael Bathe nicht von besonderen Vorkommnissen rund um den Jahreswechsel aus: „Im Lockdown haben sich die Balver bisher vernünftig verhalten.“ Vor längerer Zeit sei eine größere Gruppe von Jugendlichen aufgelöst worden, die sich mangels anderer Freizeitaktivitäten versammelt hätten. „Zuletzt aber ist es ruhig geblieben“, so Bathe. Er bescheinigt den Balvern, „sehr zurückhaltend und sehr diszipliniert mit der Einhaltung der Vorschriften“ zu sein. Beschwerden über Fehlverhalten in der Weihnachtszeit lägen im Rathaus nicht vor. „Es scheint jeder verstanden zu haben, dass man sich zurücknehmen und Kontakte reduzieren muss.“

So soll es auch an Silvester und Neujahr sein, weshalb Bathe eindringlich appelliert, keine Feuerwerke und Feiern zu veranstalten. Dass plötzlich in den Straßen das Hemeraner Ordnungsamt im Auftrag der Stadt Balve auftauche, sei durchaus möglich: „Wir geben aber nicht die Anweisung heraus, dass an Häusern für Kontrollen geschellt wird.“ Es werde vielmehr auf die persönliche Verantwortung gesetzt: „Die Krankenhäuser sind jetzt schon voll mit Corona-Patienten – da muss die Arbeit nicht noch mit Verletzungen durch Feuerwerk erschwert werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare