4. Kompanie der St. Sebastian Schützen erkundet Essen

+
Nach der Besichtigung der „Villa Hügel“ wanderte die Gruppe zum Baldeneysee.

Balve - Dem Wetter nach zu urteilen hatten die Mitglieder der 4. Kompanie der St. Sebastian Schützenbruderschaft einen Vertrag mit Petrus abgeschlossen.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich Samstagmorgen, auf dem Parkplatz Padberg, die Schützenbrüder mit ihren Frauen zu einer Fahrt ins Ruhrgebiet. Das Ziel der Gruppe war die Stadt Essen, wo sie zur „Villa Hügel“ fuhren.

Schon bei der Ankunft staunten viele über die riesige Parkanlage. Vor dem Gebäude der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung stiegen die Balver aus. Es folgte eine Führung durch das riesige Gebäude. Dabei wurden nicht nur die Räume gezeigt, sondern auch über das Leben von Alfried Krupp, seinen Nachfolgern und natürlich den Aufbau des Krupp Imperiums gesprochen. Auch wie sich im Laufe der Zeit die Räume der Villa Hügel von Generation zu Generation veränderten, wurde den Balvern erläutert.

Anschließend wanderten die Schützenbrüder zum Baldeneysee, wo sie in ein Restaurant einkehrten. Nach einer kurzen Pause ging es mit dem Bus weiter zur ehemaligen „Zeche Zollverein“. Auch hier stand eine Besichtigung mit Führung auf dem Programm. Anschließend verbrachten die Balver noch ein paar schöne Stunden im Biergarten. Am Abend ging es wieder Richtung Heimat.

Dem Dank an das Organisationsteam fügten die Schützenbrüder hinzu: „Schade das unser Kompanieführer Ralf Schlotmann nicht mit fahren konnte“. Denn der musste aus gesundheitlichen Gründen zu Hause bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare