„Kleine Italiener“ erkunden das Sauerland

Genügend Zeit zum Austausch unter Gleichgesinnten fanden die Teilnehmer der Alfa-Romeo-Tour bei zahlreichen Zwischenstopps.

Eisborn -   Schönes altes Blech gab es am Samstag in Eisborn und Küntrop zu sehen. Frisch gewaschen und auf Hochglanz poliert parkten 43 „Spider“ auf dem Gelände des Flugplatzes – die Fahrer dieser Modellreihe von Alfa Romeo nahmen an der jährlichen Ausfahrt des Alfaclubs aus Bad Salzuflen teil. Seit 30 Jahren gibt es diesen Club, zum ersten Mal führte die Fahrt ins Sauerland.

Von Julius Kolossa

Organisiert wurde die Jahresfahrt von Dieter Zimmer aus Balve. Untergebracht waren alle in den beiden Hotels in Eisborn, um sich von dort am Samstag nach Anweisungen des sogenannten Roadbooks auf zum Möhnesee zu machen. Es folgte eine Fahrt durch den Arnsberger Wald, dann nach Küntrop, wo die Motoren erst einmal wieder abgestellt und eine Rast im Restaurant „Ikarus“ eingelegt wurde.

Auch ohne den Geruch von Benzin in der Nase genossen die Teilnehmer aus ganz Deutschland sowie der Schweiz und den Niederlanden die Pause, in der sie sich auch auf die weitere Tour vorbereiteten. „Unterwegs warten Fragestellungen und Aufgaben auf die Teilnehmer, die sie bis zum Ende der Tour lösen müssen“, sagte Organisator Dieter Zimmer. Im Roadbook als Navigationssystem standen alle nötigen Informationen über den Fahrtverlauf, insgesamt 15 Fragen verlangten die volle Aufmerksamkeit der Fahrer und Beifahrer. Auch sechs Fotos galt es richtig einzuordnen. In Küntrop angekommen galt es schließlich, wie bei anderen Zwischenstopps zuvor, sein fahrerisches Geschick unter Beweis zu stellen. Mit geschickten Spiel am Lenkrad sowie am Gas- beziehungsweise Bremspedal mussten die Fahrer möglichst genau jeweils einen Meter rückwärts und danach vorwärts fahren – das Ergebnis wurde mit dem Gliedermaßstab genau nachgemessen.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf und der großen Zahl der Teilnehmer“, so Sektionsleiter Carsten Heilig. Das älteste Fahrzeug war ein „Spider 2000 Touring“ aus dem Jahr 1961 mit 130 PS. Nur 3300 Stück seien davon gebaut worden, sagte sein stolzer Besitzer Dieter Zimmer. Die weitere Tour führte die Alfa-Begeisterten von Küntrop nach Altenaffeln und weiter über Wilde Wiese, Plettenberg, Sorpesee und zurück nach Eisborn. Etwa 143 Kilometer lang war die gesamte Strecke. Am Sonntag stand zudem ein Besuch am Felsenmeer und der Heinrichshöhle an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare