Kicken ohne Bodenwellen

+
Die Kinder aus Beckum würden sich über eine Neugestaltung des Bolzplatzes freuen. ▪

BECKUM ▪ „Diesen Platz können wir so nicht lassen!“ stellte Beckums Ortsvorsteher Johannes Schulte bei der Besichtigung des Bolzplatzes am Volkringhauser Weg sofort fest. Ein Tor fehlt auf dem Platz, an dem anderen ist das Netz kaputt, die Fangzäune sind in schlechtem Zustand, außerdem ist das Spielfeld uneben. Über 70 Teilnehmer, darunter über 40 Kinder und Jugendliche, nahmen an dem Termin vor Ort teil, um sich Gedanken über eine Neugestaltung zu machen.

Erste Wünsche, wie eine ebene Spielfläche, neue Tore und regelmäßige Mäheinheiten wurden bereits notiert – keine klare Mehrheit gab es für gelb-schwarze Tore und ebensolche Bälle. Der Nachwuchs war begeistert bei der Sache, da sich alle wünschen, den Bolzplatz wieder in gutem Zustand zu sehen. Dazu gehöre auch, so ergab das Gespräch, den Hundebesitzern beizubringen, dass es sich dabei nicht um eine Hundetoilette handelt.

Seit 15 Jahren darf am Volkringhausener Weg gebolzt werden, in den vergangenen Jahren verkam das Areal mehr und mehr. Dem soll nun ein Riegel vorgeschoben werden – Arbeitskräfte unter anderem von „Waldeslust“ stünden bereit, Zäune und Tore zu errichten sowie das Spielfeld oder gegebenenfalls mehrere Spielfelder anzulegen.

Johannes Schulte lud die Mädchen und Jungen ein: „Ihr sagt, was gemacht werden soll.“ Das, was möglich sei, werde dann umgesetzt. Die Finanzierung wird mit der Stadt abgesprochen, aber auch Sponsoren werden gesucht. Aktionen wie ein Bolzplatzturnier könnten geplant werden. Für die weitere Pflege sollen Patenschaften übernommen werden.

Mit der Resonanz bei diesem ersten Treffen war Johannes Schulte sehr zufrieden. Weitere Vorschläge nimmt der Beckumer Ortsvorsteher unter j.schulte@schulte-becker.de entgegen. - Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare