Keine leuchtenden Laternen

Keine Martinszüge ‒ aber Brezeln soll es trotzdem geben

Auch in Garbeck wird anders als im vergangenen Jahr (Foto) in diesem Jahr kein Martinszug stattfinden.
+
Auch in Garbeck wird anders als im vergangenen Jahr (Foto) in diesem Jahr kein Martinszug mit anschließender Mantelteilung stattfinden.

Wegen des rasanten Corona-Infektionsgeschehens haben die Veranstalter die Martinszüge in Balve, Garbeck und Mellen abgesagt. Das Risiko, dass diese Laternenumzüge die Verbreitung des Virus beschleunigen, sei einfach zu groß, hieß es am Wochenende. Brezeln für die Kinder soll es in zwei Orten aber trotzdem geben. Eine Großveranstaltung fällt auch aus.

Balve ‒ Seit 1969 veranstaltet die St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Balve jedes Jahr den großen Martinszug durch die Hönnestadt. Viele Kinder aus der gesamten Stadt, aber auch aus Nachbarstädten nehmen mit ihren Eltern an diesem traditionellen Umzug teil. Bedingt durch die steigenden Corona-Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hat sich der Vorstand der Schützenbruderschaft nun erstmals gegen den Festzug ausgesprochen. „Die Verantwortung war einfach zu groß in der jetzigen Situation“, begründete der Geschäftsführer Thomas Scholz und setzte fort: „Wir wollen den Kindern trotzdem eine Freude machen und werden am Martinstag, dem 11. November in den drei Balver Kindergärten und in der St.-Johannes-Grundschule Brezeln verteilen“.

Auch in Garbeck, wo der Martinszug seit einigen Jahren vom Männergesangverein Amicitia Garbeck veranstaltet wird, wird in diesem Jahr kein Laternenzug stattfinden. Das hat der Vorstand am Wochenende mitgeteilt. „Da wir nicht garantieren können, dass sich alle Teilnehmer an die Mund-Nase-Schutz- und Abstandsregeln halten und wir einen extremen Anstieg der Infektionszahlen vermeiden wollen, wird der Martinsumzug in diesem Jahr ausfallen“, hieß es in der Mitteilung des Vorstandes, der die Garbecker Bevölkerung dazu aufrief, Großgruppen und Menschenmassen zu meiden. Der Männergesangverein werde dafür sorgen, dass die Kinder Garbecker Kindergärten und der Grundschule am Martinstag Brezeln erhalten.

In Mellen, wo traditionell die St. Hubertus-Schützenbruderschaft den Martinszug organisiert, werden in diesem Jahr auch keine Laternen leuchten. „Es wird keinen Martinsumzug oder dergleichen geben“, teile Alexander Drees, Schriftführer der Schützen, mit. Das habe der Vorstand am Freitagabend entschieden. „Zwar wurde auch über unterschiedliche Alternativprogramme umfangreich nachgedacht, jedoch lässt die aktuelle Lage für uns keine weitere Planung einer offiziellen Veranstaltung zu“, teilte Drees weiter mit.

Den Mellener Martinsmarkt, der am 8. November, zum 20. Mal hätte stattfinden sollen, hatten die Organisatoren schon im Juli abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare