Karneval: KFD Balve bringt 240 Frauen in Stimmung

+
Das Motto des Abends lautete: Alpen-Rocker. Und so gab ein Andreas-Gabalier-Song den Rahmen für das Volkringhausener Karnevals-Programm.

Balve - Zu den Klängen von „Hulapalu“ von Andreas Gabalier stürmten die 17 Akteure des Frauenkarnevals der KFD St. Blasius am Freitag die Bühne zu Beginn der Karnevalsshow.

An dem folgenden Programm hatten 240 Besucherinnen ihre Freude. Erst 14 Programmpunkte später ging ein vergnüglicher Nachmittag seinem Ende zu – erneut mit „Hulapalu“.

Die Zuschauerinnen im Saal wurden gut unterhalten von den Gastgeberinnen, die die Aula auch liebevoll dekoriert hatten. Viel Lob gab es für Alleinunterhalter Benedikt Wrede, der die Gäste zu Beginn so in Stimmung brachte, dass das Programm erst mit einiger Verzögerung beginnen konnte. Doch zum Wohle des Frohsinns wurde dies als gutes Zeichen für den weiteren Verlauf genommen. Und so war es auch. 

Die Darstellerinnen auf der Bühne punkten in Folge mit ihrer Spielfreude. Ihre Sketche, welche in der Apotheke und in der Artzpraxis spielten, welche von Handy-Neuheiten, bayerischem Qi Gong, sowie dem Editchen handelten, welche das Alter aufs Korn nahmen und sogar Hühner miteinander tratschen ließen. Ein Genuss war Loriots „Frühstücksei“, bei dem die Frage nach dem perfekten Viereinhalb-Minuten-Ei im Mittelpunkt steht. 

Unverzichtbar sind „Settchen und Uschi“, die jedes Jahr aufs Neue das Geschehen in der Stadt und in den Dörfern unter die Lupe nehmen. Nichts entgeht den beiden Tratschtanten, sind sie doch immer ganz nah am Geschehen. Nach dem Finale war noch nicht Schluss: Die Besucherinnen saßen noch lange beieinander. Die KFD legte am Samstag noch einmal für die Senioren nach, die in den Genuss einer verkürzten Version der Veranstaltung kamen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare