KFD St. Blasius feiert

270 "Kracher-Frauen" beim Karneval in Balve

+
Hoch her ging es im Ristorante Casa Maria.

Balve – In Balve drehten am Freitag die „Kracher-Frauen“ so richtig auf. 270 närrische Weiber waren es, die in der Aula am Krumpaul ihren Karneval feierten, der wieder von der KFD St. Blasius Balve ausgerichtet wurde.

Diesmal wurde die fünfte Jahreszeit italienisch gefeiert, und zwar im auf der Bühne eingerichteten „Ristorante Casa Maria“, dem Nachrichten-Umschlagplatz von Balve. 

Dort spielte sich an diesem Abend alles ab, ob Männerstammtisch, eine Bauchrednernummer mit Hündin Lullu und auch der Sketch-Klassiker „Kosakenzipfel“ von Loriot. Es wurde gezaubert, gesungen und vor allem viel gelacht.

Party bis in die frühen Morgenstunden

Benedikt Wrede als Alleinunterhalter sorgte bestens für die ausgelassenen Frauen, und dies bis in die frühen Morgenstunden. Alle hatten neben viel guter Laune, die sich durch das ganze Programm zog, auch sehr viel Zeit mitgebracht. 

Damit es nicht zu trocken wurde bei dieser Veranstaltung standen die Männer der KFD-Akteurinnen für die Getränkeversorgung zur Seite, und machten diesen Job ganz hervorragend.

Frauenkarneval in St. Blasius

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare