Siebenstündige Kontrollaktion

Kampf gegen Raser und Lärmsünder

Die Polizei kontrollierte am Samstag verstärkt in Balve und auch Neuenrade.
+
Die Polizei kontrollierte am Samstag verstärkt in Balve und auch Neuenrade.

Krad- und Geschwindigkeitskontrollen führte die Polizei am Samstag über einen Zeitraum von sieben Stunden im nördlichen Kreisgebiet durch. Im Fokus standen vorrangig zu schnelle und überlaute Verkehrsteilnehmer.

Deshalb wurden Kontrollstellen primär dort eingerichtet, wo die Polizei mit vielen Bikern rechnete. Vier der sechs Kontrollstellen befanden sich deshalb auf Balver Stadtgebiet, die beiden anderen in Neuenrade-Küntrop.

Bei der Großkontrolle handelte es sich um eine konzertierte Aktion, die die Polizei MK in Abstimmung mit sechs weiteren Kreispolizeibehörden vornahm.

Mit Tempo 106 durch Beckum

Die Beamten des Verkehrsdienstes postierten sich unter anderem in Beckum im Bereich der Bundesstraße 229. Hier wurde innerorts die Geschwindigkeit von 1364 Fahrzeugen überprüft, von denen 252 schneller als die erlaubten 50 km/h unterwegs waren. Der Geschwindigkeitsspitzenreiter, ein Toyota-Fahrer aus dem Kreisgebiet, fuhr sogar mehr als doppelt so schnell wie erlaubt. Bei dem Raser zeigte die Messanlage Tempo 106 an. In nur 16 Fällen wurden die Tempoverstöße (232 Verwarngelder, 16 Anzeigen) von Motorradfahrern begangen. Bei einem Autofahrer fiel ein Alkoholtest (0,8 Promille) positiv aus. Auch ihn erwartet ein Bußgeldverfahren.

In Langenholthausen erwischten die Polizisten bei 1229 gemessenen Fahrzeugen 68 Raser. In einem Fall ist ein Bußgeldverfahren die Folge. 67 Verwarngelder wurden verhängt, in elf Fällen handelt es sich um Biker. Außerdem beobachteten die Beamten zwei Handyverstöße (jeweils 100 Euro Bußgeld). Bei einem Lastwagen wurden technische Mängel und Verstöße gegen die Aufzeichnungspflicht von Lenk- und Ruhezeiten festgestellt, sodass auf den Fahrer jetzt gleich mehrere Anzeigen zukommen.

Am Pickhammer: Auch hier wird geblitzt

An der Straße Am Pickhammer in Balve passierten 559 Autos und Motorräder die Messstelle. 40 waren mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und wurden geblitzt. In einem Fall war die Überschreitung so gravierend, dass sie zur Anzeige führt. Der Raser aus dem MK fuhr mit seinem Auto 77 km/h. Erlaubt ist an der Messstelle innerorts allerdings nur Tempo 50.

An der Mendener Straße in Volkringhausen erwischten die Polizisten des Verkehrsdienstes weitere Raser. Von 919 innerorts gemessenen Fahrzeugen waren 82 schneller als 50 km/h (81 Verwarngelder, eine Anzeige).

In Küntrop werden vier Strafanzeigen fällig

In Küntrop wurde an der B 229 an zwei Stellen mit einem Lasergerät gemessen. Hier wurden 18 Tempoverstöße festgestellt. In sechs Fällen führt das festgestellte Ergebnis zu einer Anzeige. Die höchsten Verfehlungen lagen 45 und 49 km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Darüber hinaus registrierten die Beamten gleich vier Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz – vier Strafanzeigen sind die Konsequenz.

Trotz der vielen Verstöße gab es für die Polizei MK nach der Großkontrolle zumindest einen positiven Aspekt: Zu laute Motorräder fielen den Beamten am Samstag nicht auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare