Volkringhausen und Küntrop

Jubelfeste in Volkringhausen und Küntrop um ein Jahr verschoben

+
Machen in Volkringhausen noch ein Jahr weiter: Matthias und Melanie Noll (vor ihrem geschmückten Haus).

Volkringhausen/Küntrop – „Es ist, als wenn es 2020 nicht gegeben würde“, sagt Christian Stein. Stein ist Vorsitzender und zugleich Schützenkönig der Küntroper St.-Sebastian-Schützenbruderschaft.

Hier wäre an diesem Wochenende das Jubiläumsschützenfest zum 100-jährigen Bestehen der Bruderschaft gefeiert worden. Coronabedingt ist das Festwochenende jedoch ins nächste Jahr verschoben. 

So geht es auch den Volkringhausenern: Die St. Hubertus-Schützen, die ebenfalls 100 Jahre alt werden, hätten über Pfingsten ganz groß gefeiert und damit den offiziellen Startschuss für die Schützenfestsaison im Stadtgebiet Balve gegeben. Doch auch dazu kommt es an diesem Wochenende nicht. 

Schützen traurig über die Absage

„Wir sind traurig, dass unser Schützenfest dieses Jahr nicht stattfinden kann, aber wir verstehen, dass solche Maßnahmen ergriffen werden mussten, um die Pandemie einzudämmen“, sagt das Königspaar Matthias und Melanie Noll. Schmücken der Straßen, Bierprobe, Vogeltaufe, all dies sei verzichtbar. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, denn: „Wir haben uns sehr auf das Fest gefreut, um mit Hofstaat und Freunden zu feiern. Jetzt freuen wir uns eben darauf, dieses im nächsten Jahr zu tun.“ 

Die Küntroper Regenten Christian Stein und Christiane Kontowski sehen es ebenfalls pragmatisch. Sie bezeichnen die Absage als „bedauerlich, wenn auch unausweichlich“. „Christiane und ich hatten uns auf einen besonderen Endspurt zum Abschluss des Regentenjahres mit vielen weiteren tollen Momenten gefreut“, sagt Stein. Durch die Verschiebung des Jubiläumsschützenfestes um ein Jahr und durch die verlängerte Regentschaft habe man aber so immerhin noch die Möglichkeit, einiges nachzuholen. 

Den Hofstaat zuletzt im Februar gesehen

Schützenkönigin, Christiane Kontowski pflichtet ihm bei: „Wir haben unseren Hofstaat zuletzt auf meinem 50. Geburtstag, den ich im Februar in der Schützenhalle gefeiert habe, gesehen. Wir hatten noch einiges mit Ihnen vor. So war beispielsweise ein Hofstaatausflug zusammen mit dem Schützenvorstand geplant, der ebenfalls abgesagt werden musste.“ Durch das derzeit gebotene Social Distancing habe man viele Paare des Hofstaates schon längere Zeit nicht mehr gesehen. „Wir hoffen deshalb darauf, dass gesellschaftliche Zusammenkünfte im Laufe des Jahres wieder möglich sind“, sagt Kontowski freudig. 

Christian Stein ist seit Juli vergangenen Jahres Schützenkönig in Küntrop.

Eine Regentschaft über zwei Jahre zu haben, sei jedoch auch eine besondere Ehre. Somit sei es wohl trotz Corona möglich, ein volles Jahr mit seinem Hofstaat genießen zu können, erläutert der Vorsitzende. Stein kann der Verschiebung aber noch etwas Positives abgewinnen: „Auf dem nächsten Schützenfest kann ich es dafür mit meinem Vater so richtig krachen lassen“, sagt er schmunzelnd. Denn Klaus Stein, der selbst zwölf Jahre Vorsitzender der Bruderschaft war, feiert 2021 sein 25-jähriges Regentenjubiläum. 

Dritter Ausfall der Vereinshistorie

Christian Stein, der neben Kai Tönnesmann und Hendrik Günzel zu den Hauptautoren der Festschrift zum Jubiläumsschützenfest gehörte, berichtet weiterhin, dass es in der Vereinshistorie – neben den Ausfällen durch den Zweiten Weltkrieg – schon zwei Schützenfeste gab, die ausfallen mussten und die zu verlängerten Regentschaften geführt haben. 

So war es schon drei Jahre nach der Vereinsgründung durch die Inflation 1923 nicht möglich ein Schützenfest zu feiern. Dies habe sich niemand erlauben können. Ähnlich war die Situation auch 1930. 

Vereinschronik wird dennoch verkauft

Diesen Teil der Vereinshistorie und auch die übrigen Jahre können Interessierte in der Vereinschronik nachlesen, die trotz der Verschiebung des Jubelfestes verkauft wird. Bestellt werden kann das mehr als 500-seitige Werk (Stückpreis 10 Euro) per E-Mail an festschrift@schuetzen-kuentrop.de. 

Dass Matthias Noll die Schützen in Volkringhausen gleich für zwei Jahre regieren wird, war für ihn nach dem entscheidenden 136. Schuss am Pfingstsonntag 2019 noch überhaupt nicht absehbar. „Aber unser Hofstaat steht voll hinter uns und unterstützt uns, wo immer wir Hilfe benötigen“, sagt Matthias Noll und ergänzt: „Es gibt ja nun viele Schützenkönigspaare, die für zwei Jahre im Amt bleiben. Wir wünschen allen nur das Beste und dass sie und ihre Vereine gut durch die Krise kommen, damit sie und wir im nächsten Jahr richtig ausgelassen feiern können.“ 

Jubelfest: Neuer Termin steht bereits

Das eigentliche Jubelfest zum 100-Jährigen im kleinsten Ortsteil Balves sollte nach dem „normalen“ Fest über Pfingsten Anfang September stattfinden. Dieses hat der Verein ebenfalls bereits verschoben und auch schon einen neuen Termin festgelegt: Der 100 – oder besser gesagt der 101. – Geburtstag der Bruderschaft St. Hubertus wird vom 3. bis 5. September 2021 gefeiert.

Die Schützenfest-Saison fällt in diesem Jahr aus – auf www.come-on.de haben wir jedoch eine witzige Alternative für Sie. Wir laden ein zum „Online-Schützenfest“: Sie können am PC, Tablet oder Smartphone auf einen widerspenstigen Schützenadler zielen. Die schnellsten Schützen gewinnen Preise von unserem Sponsor Veltins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare