Jetzt beginnt der Bau der Eisenbahnbrücke

GARBECK ▪ Der Neubau der Ortsumgehung Balve/Garbeck geht jetzt in die entscheidende Phase, teilte am Dienstag der Märkische Kreis in einer Pressemitteilung mit. Die DB Netz AG beginne mit dem Bau der Bahnbrücke im Zuge der Bahnstrecke Neuenrade – Menden, hieß es. Die neue Straßenführung verläuft unter der Bahnstrecke hindurch. Die beauftragte Firma aus Hamm habe mit den vorbereitenden Arbeiten bereits begonnen, informierte der Märkische Kreis.

Weil die Brückenbauarbeiten unter Aufrechterhaltung des Bahnbetriebes erfolgen, können sie nur in den Nachtstunden durchgeführt werden, so der Märkische Kreis. In den ersten Wochen werde nachts eine Bohrpfahlwand im Gleiskörper erstellt, die später den Brückenüberbau trage. Der Brückenüberbau werde komplett neben dem Bahndamm errichtet und Ende Juli in seine endgültige Lage auf die Bohrpfahlwand verschoben.

Die nächtlichen Bohrarbeiten zur Errichtung der Bohrpfahlwand werden voraussichtlich am kommenden Mittwochabend beginnen. Der Märkische Kreis meldet, dass mit Lärmbelästigungen zu rechnen ist. Die direkt betroffenen Bürger seien bereits durch die ausführende Firma informiert worden. Um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, werde eine Lärmschutzwand im Baustellenbereich aufgestellt, heißt es in der Presseerklärung. Parallel sollen auch Lärmmessungen zur Feststellung der tatsächlichen Belastungen erfolgen.

Der Märkische Kreis und die Deutsche Bahn sind bemüht die nächtlichen Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten und bitten um Verständnis für die durchzuführenden Arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare