Kontrolle im MK

Innerorts 65 km/h zu schnell: Raser aus den Niederlanden ist seinen Führerschein vorerst los

Blitzeranlage am Straßenrand.
+
In Volkringhausen wurde am Montag geblitzt. Dabei erwischten die Beamten einige Temposünder.

Diese Fahrt durch den Märkischen Kreis dürfte für einen Raser aus den Niederlanden die vorerst letzte gewesen sein. Denn weil der Autofahrer innerorts gleich 65 km/h schneller als erlaubt fuhr, ist er seinen Führerschein nun vorerst los.

Balve - Mit 115 km/h wurde das Auto mit niederländischem Kennzeichen am Montag in Balve-Volkringhausen geblitzt. Erlaubt ist dort maximal Tempo 50. In Volkringhausen hatten Mitarbeiter des Netzwerks Geschwindigkeit von Polizei und Märkischem Kreis an der Mendener Straße zwischen 10.35 und 12.45 Uhr eine Kontrollstelle eingerichtet.

StadtBalve
Einwohner11.217 (31. Dez. 2020)
Bekannt u.a. fürBalver Höhle

Der Raser muss neben einem Bußgeld von fast 500 Euro und einer Anzeige auch damit rechnen, seinen Führerschein für mindestens drei Monate los zu sein.

Auch in Balve-Garbeck wurde geblitzt

Insgesamt überprüften die Netzwerk-Mitarbeiter in Volkringhausen die Geschwindigkeit von 555 Fahrzeugen, von denen 33 zu schnell waren. In 31 Fällen müssen die Fahrzeugführer jeweils ein Verwarngeld zahlen. Neben dem Niederländer gab es zudem noch einen weiteren Raser, der das Tempolimit um mindestens 26 km/h überschritt und nun seinen Führerschein ebenfalls temporär abgeben muss.

Zuvor hatten die Netzwerk-Mitarbeiter in Balve-Garbeck geblitzt – und auch hier einige Temposünder erwischt. An der Straße Im Brauke waren zwischen 7.30 und 8.55 Uhr von 120 gemessenen Fahrzeugen sieben zu schnell. Sechs Fahrzeugführer müssen Verwarngelder zahlen. Der Geschwindigkeitsspitzenreiter, ein Autofahrer aus dem Märkischen Kreis, der mit Tempo 75 statt der innerorts maximal erlaubten 50 km/h unterwegs war, bekommt eine Anzeige samt Bußgeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare