„Man hilft sich, wo man kann“

Balver Innenstadt ist wieder aufgeräumt

Alle packten kräftig mit an und waren sich für nichts zu schade, wie hier in der Straße Im Winkel.
+
Alle packten kräftig mit an und waren sich für nichts zu schade, wie hier in der Straße Im Winkel.

Insgesamt 250 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und THW aus Balve, aber auch aus Anröchte, Rüthen, Menden und Iserlohn waren seit Mittwoch fast rund um die Uhr bei 93 Einsätzen für die Balver Bevölkerung tätig. Diese überörtliche Hilfe sorgte dafür, dass die heimischen Helfer abgelöst werden konnten.

Balve - Seit Mittwoch tagte der „Stab außergewöhnlicher Ereignisse“ im Rathaus, um in Absprache mit Feuerwehr und Westnetz weitere Entscheidungen zu treffen. Bürgermeister Hubertus Mühling wurde in seinem Urlaub unter anderem von Bürgermeistervertreter Michael Bathe auf dem Laufenden gehalten. Deshalb übernahm dieser am Donnerstag die Leitung einer Pressekonferenz. 

Darin ging er darauf ein, dass am Mittwochabend sicherheitsbedingt die Stromversorgung in der Innenstadt abgestellt werden musste. „Wir haben den Bewohnern aus Teilbereichen der Innenstadt angeboten, bei Bedarf in der Schützenhalle in Beckum zu übernachten“, stellte Bathe das kurzfristig in die Wege geleitete Konzept vor, dass einen Shuttle-Service mit Bussen vom Musikheim und vom Parkplatz am Bahnhof vorsah.

„Allerdings ist die Hilfsbereitschaft untereinander so groß gewesen, dass nur eine Person in der Schützenhalle war. Und der konnte vom Ortsvorsteher auch noch ein anderer Schlafplatz als dort angeboten werden.“ Auch das Ordnungsamt war am Donnerstagabend in Balve unterwegs und fragte nach, wo Hilfe erforderlich sei. Doch es zeigte sich: „Man hilft sich untereinander, wo man kann.“

Rund um die Uhr im Einsatz waren die Einsatzkräfte bis in den späten Donnerstag, es mussten viele Keller leergepumpt werden. Bürger kämpften damit, ihren Hausrat vor ihrer Tür abzustellen Firma Lobbe wird am Mittwoch, 21. Juli, in allen Straßenzügen, die durch das Hochwasser betroffen waren, Sperrmüll abfahren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aufgrund der zu erwartenden Sperrmüllmenge ist es möglich, dass nicht alles an diesem Tag abgefahren werden kann. Außerdem werden zusätzliche Container für das Schwemmgut aufgestellt. Das kann dauern.

„Wir haben unter 0 23 75/ 92 60 ein Bürgertelefon eingerichtet, an das sich jeder wenden kann, der Fragen rund um das Unwetter an uns hat.“ Dieses Bürgertelefon ist auch am Samstag und Sonntag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr erreichbar.

Michael Bathe appelliert, sich von Flussufern und ausgespülten Straßen fernzuhalten, weil es weiter zum Abbruch von Uferkanten kommen kann. Deshalb wird die seit wenigen Wochen neu gestaltete Dorfmitte in Garbeck an der Märkischen Straße auch ganz genau kontrolliert.

Bürgermeister Hubertus Mühling wandte sich am Freitag in einem Brief an die Balver Bevölkerung, in dem er sein Mitgefühl für alle Betroffenen zum Ausdruck brachte. Es gelte auch, aus diesem Jahrhundertereignis Lehren zu ziehen. Mühling: „Dabei wird ein ganz wichtiger Baustein die Schaffung von Retentionsräumen sein, um dem Hochwasser vor den Orten mehr Raum zu geben.“

Die Kräfte von Feuerwehr, THW und DRK haben ihre Ausrüstung wieder gereinigt und einsatzbereit gemacht. „Wir sind seit der Auflösung unseres Meldekopfes im Balver Feuerwehrgerätehauses am Donnerstag um 19.30 Uhr wieder in den regulären Dienstbetrieb zurückgekehrt“, teilte Feuerwehr-Sprecher Gerold Vogel mit. 147 Einsatzkräfte im Stadtgebiet waren in der Spitze seit Mittwochmorgen bis Donnerstagabend im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare