Initiative gegen Netto-Markt-Ansiedlung: Schon mehr als 100 Unterschriften

+
Auf dem ehemaligen Kiebitzmarkt-Gelände könnte eine Netto-Filiale entstehen.

Balve - Nach gut einer Woche stehen auf der Liste bereits mehr als 100 Unterschriften gegen die mögliche Ansiedlung eines Netto-Marktes an der Hönnetalstraße: Im Garbecker Dorfladen liegen mittlerweile mehr als vier Seiten.

Der Startschuss für diese Unterschriftenaktion gegen die möglichen Pläne des Discounters in der Hönnestadt fiel am Aktionstag „Mobil sein und bleiben“ im Balver Schulzentrum. Sabine Biehs-Romann vom Verein „Hönnetal im Wandel“ wollte damit ein Zeichen setzen gegen die weitere Ansiedlung eines Lebensmittelversorgers in der Stadt. Vier gibt es in Balve. 

Listen liegen noch einige Wochen aus 

In Garbeck versorgt der Garbecker Markt die Einwohner und umliegende Anwohner mit allem für den täglichen Bedarf. Neben der Kasse liegen die Listen aus, in die sich jeder eintragen kann, der sich mit der Initiative „Kein Netto-Mark für Balve! Wir haben genug Lebensmittelgeschäfte und Discounter!“ identifiziert. 

Auch Burkhard Wendel unterstützt die Initiative gegen die mögliche Netto-Markt-Ansiedlung.

Sabine Biehs-Romann sagte während der Auftaktveranstaltung zu unserer Zeitung: „Davon haben wir wirklich mehr als genug. Warum kann nicht ein Bioladen eröffnen?“ 

Die Listen – die Aktion läuft noch einige Wochen – sollen Netto vorgelegt werden, um ein Umdenken in der Unternehmensgruppe zu erreichen. Ob dieses überhaupt erforderlich ist, ist derzeit unklar. Trotz mehrmaliger Anfrage äußert sich das Unternehmen öffentlich nicht zu seinen Plänen für Balve.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare