Die Spuren des Unwetters

In Balve geht das große Aufräumen weiter: Noch viel Arbeit

An vielen Stellen im Stadtgebiet, wie hier im Bereich Queyte, türmt sich entlang der Straßenränder der Sperrmüll. Teilweise musste fast der komplette Hausrat entsorgt werden.
+
An vielen Stellen im Stadtgebiet, wie hier im Bereich Queyte, türmt sich entlang der Straßenränder der Sperrmüll. Teilweise musste fast der komplette Hausrat entsorgt werden.

Die Spuren des Unwetters der vergangenen Woche sind an vielen Stellen im Stadtgebiet von Balve nach wie vor deutlich zu sehen.

Der durch die Wassermassen angefallene Sperrmüll – teilweise kompletter Hausrat vom Stuhl über Elektrogeräte bis hin zu Wohnwänden und Sitzgarnituren, aber auch vom Wasser aufgequollene Bodenbeläge wie Teppiche – stapelt sich an den Straßenrändern.

Hier sind besonders die Anwohner der Straßen Queyte, Winkel, Kormke, der Alten Gerichtsstraße, aber auch der Märkischen Straße und der Kirchstraße betroffen.

Teil der Böschung weggespült

In Volkringhausen hat es den Inselweg voll erwischt. Hier trat die Hönne über die Ufer und floss in alle Häuser; auch ein Teil der Böschung an der Mendener Straße (B 515) wurde weggespült. Die ersten Container in diesem Dorf waren schon am Samstag gefüllt, Ortsvorsteher Hubertus Schweitzer (CDU) forderte am Montag bereits neue Container an.

In Volkringhausen ist an der B 515 ein Teil der Hönne-Böschung weggespült worden.

Das vergangene Wochenende steckte allen noch in den Knochen, denn es ging vielfach auch darum, den materiellen und finanziellen Verlust möglichst in Grenzen zu halten, oder zumindest anderen helfend zur Seite zu stehen. Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU) leistete seinen Beitrag dazu, indem er am Sonntag am Bürgertelefon Anrufe betroffener und besorgter Balver entgegennahm.

Verantwortliche machen sich ein Bild der Lage

Die Mitarbeiter der Stadtwerke und auch des Bauamts sowie Mühling selbst waren am ersten Wochentag praktisch durchgängig im Außeneinsatz, um sich ein Bild von den Schäden im Stadtgebiet zu machen. Straßensäuberungsarbeiten fanden unter anderem in der Queyte statt, wie Michael Bathe, Allgemeiner Vertreter der Bürgermeister, im Gespräch mit der Redaktion erklärte. „Die Container werden ausgewechselt, und am Mittwoch wird das Sperrgut abgefahren“, so Bathe.

Der erst kürzlich eingeweihte Hönnewiesen-Radweg hat durch die Wassermassen Schaden genommen.

Bürgermeister Hubertus Mühling wird am Dienstag darüber informieren, wie seitens der Stadt mit der Aufarbeitung der Schäden weiter verfahren werden soll, und auch ein Hochwasserplan soll durch den Bürgermeister vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare