Illegales Rennen? Raserprozess beginnt Freitag

+
Tödlicher Unfall: In diesem Wrack starb eine 70-Jährige aus Sundern nach dem Frontalzusammenstoß.

Beckum/Arnsberg - Ist ein illegales Autorennen, das sich ein Mann aus Hemer und ein Soester am Abend des 1. August auf der Bundesstraße 229 zwischen Balve-Beckum und Sundern-Hövel geliefert haben sollen, der Grund für einen Horrorcrash mit einer Toten und vier Schwerverletzten?

Diese Frage versucht ab Freitag das Schwurgericht am Arnsberger Landgericht klären. 

Dem Hemeraner, der – wohl beim Überholversuch des Porsche des Soesters – unter Alkoholeinfluss frontal mit einem voll besetzten VW-Golf zusammenstieß, in dem eine 70-Jährige noch an der Unfallstelle starb, drohen bis zu 15 Jahre Haft. Denn er muss sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten. Hinzu kommt eine Anklage wegen des illegalen Rennens, was erst seit Ende 2017 als Straftat gilt, nachdem die Bundesregierung Paragraf 315d des Strafgesetzbuches geändert hatte. „Das ist im Zuständigkeitsbereich unseres Landgerichts das erste Verfahren seit dieser Änderung“, sagte Pressesprecher Daniel Langesberg. 

Soester zunächst geflüchtet

Der Soester, der nach dem Unfall zunächst geflüchtet war, sich aber am Folgetag der Polizei gestellt hatte, dürfte glimpflicher davonkommen. Ihm droht lediglich eine Verurteilung wegen der Beteiligung an einem illegalen Autorennen und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. 

Ursprünglich sollte der Prozess bereits Ende vergangenen Jahres beginnen, aber das zunächst mit dem Fall befasste Amtsgericht gab diesen an das Landgericht ab, sodass eine neuerliche Prüfung durch die zuständige Kammer erforderlich wurde. Die Amtsrichter, deren Strafgewalt bei einer vierjährigen Freiheitsstrafe endet, dürften die mögliche längere Haftstrafe im Auge gehabt haben, die dem Mann aus Hemer droht.

Termine

Nach dem ersten Hauptverhandlungstermin am 17. Mai, der um 11 Uhr in Saal 3 des Landgerichts beginnt, sind zunächst sieben weitere Verhandlungstage angesetzt, bis Mitte Juni ein Urteil gesprochen werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare