Hundestaffeln kooperieren: Polizeichefs unterschreiben Vertrag in Langenholthausen

+
„Odin“, ein 20 Monate alter Holländischer Schäferhund beißt kräftig zu. Insgesamt 300 Diensthunde sind in Nordrhein-Westfalen im Einsatz, etwa 260 von ihnen sind Belgische Schäferhunde.

Langenholthausen - „Vier Abteilungsleiter stehen für eine starke Polizei in NRW und Südwestfalen“, betonte Michael Kuchenbecker, Leitender Polizeidirektor des Märkischen Kreises, den Schulterschluss mit den Kreispolizeibehörden Olpe, Hochsauerland und Siegen-Wittgenstein für den Bereich des Diensthundewesens.

Unter die entsprechende „Zusammenarbeitsvereinbarung“ setzten am Dienstag er und seine Kollegen Klaus Bunse (HSK), Diethard Jungermann (Olpe) und Wilfried Bergmann (Siegen-Wittgenstein) am Hundeplatz der Hundefreunde Balve ihre Unterschrift.

Mit dieser Vereinbarung wird die Zusammenarbeit der Polizeibehörden, die schon in vielen Bereichen an einem Strang ziehen, weiter intensiviert. Was bisher jeweils kreiseigen von den insgesamt zwölf Diensthundeführern durchgeführt wurde, wird jetzt an entsprechenden Örtlichkeiten vor Ort durchgeführt – so auch in Balver Firmen und Gebäuden. Michael Kuchenbecker zu diesem neuen Konzept: „Wir legen den Schwerpunkt auf eine regelmäßige Aus- und Fortbildung“, denn „der Bürger will eine funktionierende Polizei, die schlagkräftig und gut ausgebildet ist.“

300 Diensthunde in NRW im Einsatz

Der Belgische Schäferhund, hier Sam, ist besonders als Diensthund geeignet.

300 Diensthunde sind in Nordrhein-Westfalen im Einsatz, insgesamt zwölf in den vier Polizeibehörden. Trainer sind Markus Müller und Christoph Weingarten, die mit den Diensthundeführern Einblicke in die Arbeit bei der Suche nach Gegenständen, nach Rauschgift, aber auch dem Schutzdienst und der so genannten Griffruhe gaben. Dabei zeigt sich, dass der Belgische Schäferhund dem Deutschen Schäferhund den Rang abgelaufen hat. „Sie bringen mehr Potenzial mit, sind triebstark im Spiel und wollen arbeiten“, beschreibt Christoph Weingarten, welche Vorzüge die Belgier mitbringen. Etwa 260 sind landesweit im Polizeidienst tätig.

Auch „Mr. Stringer“ gehört dieser Rasse an. Fünf Jahre ist er alt und mit seinem Herrchen Ralf Posselt im Märkischen Kreis auf der Suche nach Rauschgift. Die an drei Stellen auf dem Gelände platzierten Päckchen hat der Hund schnell gefunden und angezeigt. Und kräftig zubeißen kann „Odin“, ein 20 Monate alter Holländischer Schäferhund, der von Ioannis Shinas ausgebildet wird. „Kein Strolch darf sich in Südwestfalen sicher fühlen“, sagte Michael Kuchenbecker mit Blick auf diese tatkräftigen Teams.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare