Hönnetal im Wandel will nachhaltige Visionen entwickeln

+
Otmar Herrmanns und Sabine Biehs-Romann laden für Freitag zur Gründung des Vereins Hönnetal im Wandel ein.

Balve -   „Wir wollen nachhaltige Visionen entwickeln“, sagt Sabine Biehs-Romann. Aus diesem Grund möchte die Initiatorin der Interessensgemeinschaft Hönnetal im Wandel mit ihrem Mitstreiter Otmar Hermanns am Freitag mit der Unterstützung vieler Interessierter einen gemeinnützigen Verein gründen.

Der Anstoß zur Bildung der Gruppe Hönnetal im Wandel kam im Rahmen von Diskussionen auf, die sich im Zuge des Dorfentwicklungskonzeptes ergeben hatte. Die erste Aktion der Interessensgemeinschaft war dann im Mai 2015 die Initiierung des Reparatur-Cafés, das seitdem jeweils an einem Samstagnachmittag im Monat geöffnet hat. 15 Geräte seien im Rahmen der Treffen instand gesetzt worden. Auch in Neuenrade habe sich das Reparatur-Café mittlerweile einen Namen gemacht: „Die Leute kommen nicht nur aus dem Raum Balve“, berichtet Biehs-Romann.

Dieser Zuspruch habe die Gruppe ermuntert, noch einen Schritt in Sachen Nachhaltigkeit zu wagen. „Wir sind als eingetragener und gemeinnütziger Verein nicht nur sichtbarer, sondern auch haftungsrechtlich auf der sicheren Seite“, weist Sabine Biehs-Romann auf einen wichtigen Aspekt – auch, wenn im Reparatur-Café bisher alles stets ohne Probleme verlief. Otmar Hermanns fügt hinzu: „Als Verein sind wir auch ein besserer Verhandlungspartner.“

Hönnetal im Wandel hat sich große Ziele gesetzt, die mit den Titeln „energieautarkes Hönnetal“ und „lokale Lebensmittelversorgung“ überschrieben werden können. Strom solle nicht mehr zugekauft, sondern vielmehr von den Balvern mit eigenen Windkraft- und Solaranlagen erzeugt werden. Und die Lebensmittel sollen selbst im heimischen Garten auf den von den Bauern zur Verfügung gestellten Parzellen angebaut werden. Es werde auch der Direktverkauf der Landwirte in ihren Hofläden befürwortet, betonte Biehs-Romann: „Wir wollen die Menschen dazu animieren, anders einzukaufen.“

Zur Gründung des Vereins am 24. März ab 18 Uhr im Gemeindesaal der Evangelischen Kirche sind alle Interessierten eingeladen. Daran schließt sich ab 19.30 Uhr ein Vortrag zum Thema „Bielefeld im Wandel“ an. Das Reparatur-Café hat am 25. März ab 14 Uhr geöffnet, an diesem Tag laden die Organisatoren auch zur Teilnahme an der weltweiten „Earth Hour“ ein. Eine Stunde lang, von 20.30 bis 21.30 Uhr, soll überall das Licht ausgeschaltet und stattdessen eine Kerze angezündet werden.

Die „Woche der Nachhaltigkeit“, vom 30. Mai bis 5. Juni, lädt zum Entdecken alter Kultivierungstechniken ein. Und im Herbst sind eine Apfelsaftaktion und ein Vortrag von Stefan Slembrouck über die Energieregion Hönnetal geplant.

Die genauen Termine und Veranstaltungsorte werden noch bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare