Im Hönnetal hat Sicherheit oberste Priorität

+
Dass diese Buche faul ist, erkennt selbst ein Laie auf Anhieb. Baumkontrolleur Sven Kottsieper (links und Revierförster Richard Nikodem zeigen, warum die Bäume gefällt werden müssen.

Hönnetal - „Wir kommen gut voran“, blickte Revierförster Richard Nikodem am Dienstag auf das, was sich bereits bis mittags entlang der Bundesstraße 515 getan hatte:

An der Kreuzung Sansscouci haben die im gesamten Hönnetal geplanten Baumfällarbeiten begonnen.

„Hier ist das beste Beispiel dafür, wie notwendig diese Aktion ist“, wiesen Richard Nikodem und Straßen.NRW-Baumkontrolleur Sven Kottsieper auf eine gefällte Buche hin. Selbst ein Laie erkennt, dass der Baumstamm in der Mitte faul ist – gesundes Holz sieht anders aus.

Der Baumkontrolleur erkennt anhand verschiedener Kriterien schon bei der Betrachtung des Baumes, ob dieser krank ist. Da die Buche relativ nahe an der Straße stand, wurde sie gleich zu Beginn der Arbeiten gefällt. Andere Bäume, im hinteren Bereich des Waldes, sind markiert worden und sollen im kommenden Herbst im Rahmen einer großen Fällaktion beseitigt werden.

Dann muss das Hönnetal allerdings komplett gesperrt werden. In diesen Winterferien soll nur das Nötigste gemacht werden.

Volle Konzentration muss Harvesterfahrer Jens Heuel aufbringen. Mit seinem tonnenschweren Fahrzeug fällt, entastet und zersägt er in einem Arbeitsgang die Bäume. Im Wald ist außerdem noch Martin Krämer mit seiner Motorsäge tätig, um vorbereitende Maßnahmen an den so genannten Gefahrenbäumen zu treffen, damit die Maschine schnell und problemlos arbeiten kann. Während am Abhang und dahinter gearbeitet wird, ist eine Fahrbahn gesperrt, der Straßenverkehr wird mit Hilfe einer Ampel geregelt.

Die Autofahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer müssen Geduld aufbringen, denn zwischendurch kann es durchaus zu längeren Rotphasen kommen: Gestern standen bereits am Morgen 15 Minuten lang alle Räder still, denn die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer hat oberste Priorität. Das gilt auch für die Arbeiter, die unter anderem mit einer Seilwinde arbeiten; alle Maßnahmen werden per Funk abgesprochen, das kann schon einmal länger dauern.

Am Mittwoch soll die Ampel allerdings bereits an einer anderen Stelle des Hönnetals eingesetzt werden – dann müssen die Autofahrer eventuell an der Ortsausfahrt Volkringhausen in Richtung Grübeck auf grünes Licht warten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare