Hönnetal bleibt bis ins Frühjahr voll gesperrt

+
Auf einer Fotomontage konnte Michael Neumann, StraßenNRW-Projektleiter, schon präsentieren, wie die Hangsicherung im Hönnetal demnächst aussehen soll. Besondere Maßnahmen sind an dem Felsen im Hintergrund nötig. J

BALVE ▪ Am Montag beginnen die Arbeiten zur Hangsicherung im Hönnetal zwischen dem Abzweig nach Deilinghofen und der Holzener Straße. Wann genau die Sperrung dort wieder aufgehoben werden kann, konnte StraßenNRW-Projektleiter Michael Neumann nicht genau sagen.

„Bis ins Frühjahr sollten die Arbeiten erledigt sein“, erklärte Neumann bei einem Ortstermin. Insgesamt 300 Tonnen lockeres Gestein wurden bis Mitte November von den Mitarbeitern der Firma Feldhaus per Hand aus dem Hang geholt. „Die Brocken waren bis zu fünf Tonnen schwer“, erklärte Michael Raberg, Leiter der Straßenmeisterei Iserlohn, warum dort Lebensgefahr herrschte. „Es wäre grob fahrlässig gewesen, wenn wir nicht gehandelt hätten.“

In den kommenden Wochen wird die Firma Feldhaus aus Sundern verschiedene Fangzäune anbringen. Eine Felswand wird zudem komplett mit einem Fangnetz verkleidet. Vor allem aufgrund der Witterung und den Unwägbarkeiten im Gelände können keine Angaben über das genaue Ende der Arbeiten gemacht werden. Aufgrund des dortigen Naturschutzgebietes unterliegen die Arbeiten besonderen Auflagen der Unteren Landschaftsbehörde.

Die Ausführungsplanung liege seit dem 22. November vor, erklärte Michael Neumann. Dafür erfolgte eine komplette Hangvermessung. Alle Maßnahmen zur Hangsicherung werden nach Angaben von StraßenNRW insgesamt mit etwa 800 000 Euro veranschlagt. Allein der Abbruch des losen Gesteins in der vergangenen Wochen sorgte für Kosten in Höhe von 200 000 Euro.

Auch die eingerichtete Umleitung sorgte für Folgeschäden und weitere noch nicht bezifferte Kosten. Aus diesem Grund wird die K29 durch Eisborn in den nächsten Tagen für den Lkw-Verkehr gesperrt. „Dort musste die Straße fast täglich ausgebessert werden“, erklärte Michael Raberg. Auch hier gibt es noch kein genaues Datum, da noch Absprachen zwischen dem Märkischen und dem Hochsauerlandkreis getroffen werden müssen. ▪ ds

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare