Hönnebrücke bei Sanssouci wird saniert

Balve - Die Hönnebrücke der Bundesstraße 229 bei Balve-Sanssouci muss – voraussichtlich ab Ende Januar – für rund ein halbes Jahr für den Schwerlastverkehr über 7,5 Tonnen gesperrt werden.

Das hat Michael Overmeyer, Medienbeauftragter des Landesbetriebs Straßenbau NRW, am Montag mitgeteilt. Einzelheiten in Bezug auf die geplante Baumaßnahme und Details zur Umleitungsstrecke für den Schwerlastverkehr hat Michael Overmeyer für Mittwoch angekündigt.

Die Brücke bei Sanssouci sei nicht mehr für Belastungen von 44 Tonnen ausgelegt, erläuterte der Medienbeauftragte. Deshalb solle die Höchstgrenze pro Fahrspur jetzt zunächst auf 7,5 Tonnen begrenzt werden. Zur Sanierung der Hönnebrücke werde dann eine sogenannten Notunterstützung – eine Art Gerüst aus Stahlträgern – montiert.

Nachdem die Sanierungsmaßnahme abgeschlossen ist, soll die Hönnebrücke – zumindest für die kommenden Jahre – wieder für Belastungen bis 44 Tonnen ausgelegt sein, erläuterte Overmeyer weiter. Zu einem späteren Zeitpunkt müsse dann entschieden werden, ob eventuell ein Neubau erforderlich sein könnte. Um sicherzustellen, dass die 7,5-Tonnen-Begrenzung eingehalten wird, seien intensive Polizeikontrollen geplant, sagte Overmeyer weiter. - cwi

Rubriklistenbild: © Westfälischer Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.