Kölscher Frohsinn in Balve

Große Party mit den Höhnern in der Höhle

+
Die Höhner in der Balver Höhle.

BALVE - Sie waren angekündigt worden als Partyband mit Stimmungsgarantie: Die Erwartungen an die Höhner waren bereits im Vorfeld hoch gesteckt worden, gelten die Musiker doch seit Jahren als die beliebteste Kölner Kultband. Am Samstagabend brachte das Sextett in bewährter Manier den vom Publikum erhofften „Kölschen Frohsinn“ in die Balver Höhle und erfüllte scheinbar mühelos die an sie gestellten Anforderungen – eine große Party nahm ihren Lauf.

Die Vollblutmusiker wussten ihr Publikum zu begeistern. Der bei großen Musikevents gern herangezogene „Funke“ sprang im Felsendom von Beginn an über. Die Höhner begeisterten mit ihren Liedern Generationen – so standen die „bunt gemischten“ Jahrgänge in der Höhle nicht nur direkt vor der Bühne dicht an dicht beieinander. Die gute Laune übertrug sich Reihe für Reihe nach hinten – auch wenn hier die Sicht auf die Band alles andere als gut war, sangen, klatschten und schunkelten die Fans, und jene, die es vielleicht noch werden wollen, eifrig mit. Wie passend war es da gleich zu Beginn „Echte Fründe ston zesamme“ anzustimmen.

Wie in den großen Stadien bei Konzerten oft zu beobachten, reckten auch in der Balver Höhle die Zuschauer ihre Smartphones in die Höhe, um das Spektakel auf und neben der Bühne festzuhalten. Noch ein Schwenk über die Köpfe des Publikums und wieder zurück auf die Bühne: Fertig war die persönlich gedrehte Erinnerungssequenz an einen gelungenen Partyabend.

Die „Gute-Laune-Musik“ scheint nicht nur während der fünften Jahreszeit so ganz nach dem Geschmack des Publikums zu sein. Der Höhner-Rhythmus steckte an. Unweigerlich begannen selbst die „Schunkel-Muffels“, sich im Takt zu bewegen. Eingefleischte Höhner-Fans riss die Musik dagegen völlig mit – jeder Quadratzentimeter wurde zum Tanzen genutzt.

Das Publikum beherrschte den Kölschen-Dialekt und zeigte sich vor allem textsicher – was die Männer um Henning Krautmacher mehr als einmal positiv überraschte. „Ich ben ‘ne Räuber“ intonierte das Auditorium nahezu alleine, während das Sextett den mehr als 1600 Stimmen fasziniert zuhörte. Die Textpassage „Kölle am Rhing“ erfuhr eine spontane Umwandlung in „Balve in der Höhle“ – perfekt umgesetzt vom Publikum. „Mit euch kann man arbeiten“, lautete somit auch prompt das Lob von der Bühne.

Im vergangenen Jahr feierten die Höhner ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Von ihrer Freude an Musik, ihr Publikum mit guter Laune „anzustecken“ und zu begeistern, scheinen die Profis im Laufe der Jahre nichts eingebüßt zu haben. Somit konnten auch die nicht eingefleischten Stammfans der Band an diesem Abend auf ihre Kosten kommen, wenn die bekannten Stücke „Der Liebe Gott weiß, dass ich kein Engel bin“ oder „Dicke Mädchen haben schöne Namen“ angestimmt und lauthals mitgesungen wurden. Die gerne als stur und steif „verhöhnten“ Sauerländer zeigten sich an diesem Abend in der Balver Höhle von einer ganz anderen Seite. - Susanne Riedl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare