Historisches Spiel: Balve erhält die Stadtrechte

+
Auf die Kinder wartet in den Sommerferien wieder ein historisches Spiel an der Luisenhütte.

WOCKLUM ▪ Die Museen des Märkischen Kreises veranstalten auch in diesem Jahr wieder eine Sommerferienaktion an der Luisenhütte in Wocklum. Jungen und Mädchen ab neun Jahren können hautnah erfahren, wie die Menschen in Balve vor rund 600 Jahren gelebt haben und für vier Tage in diese Zeit eintauchen.

Die Ferienaktion findet vom 3. bis zum 6. August in Form eines historischen Spiels statt. Jedes Kind schlüpft in die Rolle eines damals lebenden Menschen. Anders als in den Jahren zuvor steht diesmal nicht die Luisenhütte im Mittelpunkt. Die historische Hochofenanlage bildet allerdings die imposante Kulisse für eine Geschichte, die im Jahr 1430 spielt: Der Kölner Erzbischof Dietrich von Moers ruft das Stadt- und Befestigungsrecht für Balve aus. Er reagiert damit auf die ständigen feindlichen Aktionen der benachbarten Märker, die Neuenrade und Klusenstein zu befestigten Grenzorten ausgebaut haben. Das Stadtrecht bringt wichtige Privilegien für die Bewohner: Sie sind freie Bürger, dürfen einen Rat und den Bürgermeister wählen. Jeder Bürger leistet einen Bürgereid auf die Verfassung.

Die Teilnehmer der Ferienaktion werden zu Bewohnern der neugegründeten Stadt. Als Handwerker lernen sie mittelalterliche Techniken wie das Schmieden, Filzen, Lederarbeiten oder den Zinnguss kennen. Als Mitglieder der Bürgerwehr errichten sie ein Tor zur Verteidigung und erlernen den Umgang mit Waffen. Die Gruppe der Märker um den Drosten Evert von Werminghus bereitet sich währenddessen im Wald auf den Angriff vor. Alle Teilnehmer werden durch eine eigene Küche, die über offenem Feuer kocht, bei Kräften gehalten.

Das historische Spiel unter dem Motto „So fest wie Balve“ findet täglich von 10 bis 16 Uhr statt. Die Kosten für die Teilnahme (einschließlich Mittagessen) betragen für vier Tage 70 Euro pro Kind. Anmeldungen nimmt der Märkische Kreis bereits jetzt entgegen (Tel. 0 23 52/9 66 70 34, E-Mail: museen@maerkischer-kreis.de). ▪ pmk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare