Heimatverein ist stolz auf den Aussichtsturm

+
Heimatvereins-Geschäftsführer Thomas Kasperski, der zweite Vorsitzende Wilhelm Spiekermann und der Vorsitzende Martin Danne konnten eine rundum positive Bilanz ziehen.

Eisborn -  „Der Aussichtsturm ist ein sehr beliebtes Ausflugs-ziel“, berichtete Martin Danne, Vorsitzender des Heimatvereins Eisborn/Asbeck, während der Jahreshauptversammlung am Samstag. „Besucher parken am Sportplatz, so dass die Spieler des SuS Probleme haben, ihr Auto dort abzustellen.“

Von Julius Kolossa

Dennoch freuen sich die Mitglieder des Heimatvereins, dass ihr Turm in so kurzer Zeit ein Geheimtipp für Ausflügler geworden ist. Martin Danne: „Von dort aus hat man einen traumhaften Rundumblick – sogar der Kirchturm von Langenholthausen ist zu erkennen.“ Regelmäßig sind Mitglieder des Vereins vor Ort, um nach dem Rechten zu sehen. Und immer begegnen sie vielen Wanderern, die begeistert sind vom Eisborner Wahrzeichen. Geschäftsführer Thomas Kasperki hat noch einen besonderen Tipp: „Ostersonntag genießt man von dort aus den besten Überblick über alle Osterfeuer in der Umgebung.“

Und im Sommer wollen die „Biebertaler Alphornbläser“ zum zweiten Mal dort ihre Instrumente erklingen lassen. „Ihr Auftritt im Juni vergangenen Jahres hat ihnen so gut gefallen, dass sie ein weiteres Konzert geben wollen“, sagte Martin Danne, der noch einen Termin abstimmen muss.

In die Wege geleitet wird die Übernahme des ehemaligen SGV-Wanderheims, wie Thomas Kasperski mitteilte: „Mit Stephan Spiekermann und Andreas Kleinkes sind die beiden Liquidatoren ins Vereinsregister eingetragen, und nach der Unterzeichnung des Pachtvertrages durch das Generalvikariat des Erzbistums Paderborn geht das Wanderheim als Vereinsheim in unseren Besitz über.“ Ohne Paderborn geht nichts, befindet sich doch das Grundstück im Besitz der Bischofsstadt. „Der Pachtvertrag wird auf 20 Jahre abgeschlossen“, erklärte Thomas Kasperski die Konditionen. Über die Nutzung der „Heimatstube“ wird noch beraten. Fest steht allerdings jetzt schon, dass diese weiterhin vom Heimatverein unterhalten werden soll.

„Alle 31 Mitglieder und Helfer bei unseren Veranstaltungen sind zur Fünf-Sterne-Schlemmerwanderung am 17. Mai eingeladen“, lud Martin Danne alle engagierten Helfer ein. Los geht es an der Heimatstube, von dort aus zum Turm und anschließend zum Heiligenhäuschen, danach zur Rheinkalk Hütte und wieder zurück in die Stube nach Eisborn – so die Route der sechs Kilometer langen Wanderung. Unterwegs werden viele kulinarische Köstlichkeiten gereicht, so dass die vorgesehenen fünf Stunden wie im Fluge vergehen sollen.

Stolz ist der Verein auch auf den neuen Wanderplan, der von der Stadt Balve gegenüber der Bushaltestelle aufgestellt wurde. Der Verlauf des E1 (Antoniushütte, 2,5 Kilometer), des E2 (Zur Post, 4,2 Kilometer) und E3 (Turmweg, 7,4 Kilometer) sind darauf großformatig abgebildet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare