Schützenfest-Musik unter Dach und Fach

+
Die Volkringhausener Schützen werben für das Konzert der Heggener Musiker am 10. März.

Volkringhausen - Der Vertrag für die neue Schützenfest-Musik in Volkringhausen ist seit Samstag unter Dach und Fach.

Sven Steinberg, Vorsitzender des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Heggen, und Kassenwart Ralf Hengstebeck trafen sich mit Stephan Neuhaus, dem Brudermeister der St. Hubertus-Schützen, und Oberst Detlev Reuß im Essraum der Volkringhausener Schützenhalle, um den zunächst auf drei Jahre befristeten Vertrag zu unterzeichnen. 

Die Heggener verschafften sich bei dieser Gelegenheit einen ersten Eindruck von dem Domizil der Schützen. „Nicht zu groß und nicht zu klein“, stellte Sven Steinberg fest. Die Musiker würden sich schon jetzt auf ein schönes Fest freuen: „Und auf die Art, wie Volkringhausen sein Schützenfest feiert.“ 

Musikalisch hätten die Heggener ein gutes Gesamtpaket auf Lager, hieß es am Samstag. Fest steht bereits, dass zum Einzugsmarsch in die Schützenhalle „Tochter Zion“ gehört. „Wir werden die traditionellen Werte weiter hochhalten“, versprachen die Musiker. Brudermeister Stephan Neuhaus freute sich, die Heggener demnächst im Dorf begrüßen zu können. „Volkringhausen hat wieder eine gute Musik“, ist er überzeugt. 

Wer bisher noch keine Gelegenheit hatte, den Musikzug Heggen in Aktion zu erleben, sollte sich den 10. März vormerken. An diesem Samstag laden die Heggener zum Frühlingskonzert ein. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Schützenhalle in Heggen. An der Abendkasse kostet der Eintritt 9 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare