1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Drohne rettet 35 Kitzen auf Balver Feldern das Leben

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Hegeringsleiter Markus Grothe mit der neuen Drohne, die ein Absuchen des Feldes vor dem Mähen ermöglicht. So werden Kitze gerettet.
Hegeringsleiter Markus Grothe mit der neuen Drohne, die ein Absuchen des Feldes vor dem Mähen ermöglicht. So werden Kitze gerettet. © Kolossa

Gelohnt hat sich die Anschaffung einer Drohne für den Hegering Balve – und für Rehkitze. „In der Mähsaison von Juni bis Juli haben wir damit bei 40 Einsätzen 35 Kitze gerettet“, zog Markus Grothe, Leiter vom Hegering Balve, die Bilanz des ersten Einsatzzeitraums. Jetzt gibt es eine zweite Drohne.

Balve - „Wir sind damit in der Lage, ein Feld vor dem Mähen abzusuchen und die Jungtiere sofort zu finden.“ Bisher waren diese im Raum Garbeck, Beckum und Balve. Die 7000 Euro für diese Investition im April hatte der Hegering seinerzeit selbst gezahlt.

Ausgebildet als Drohnenpiloten für die Jungwildrettung sind Markus Grothe, Stephan Honert, Stefan Brinkschulte und Felix Butterweck.

Um zukünftig noch schneller vor Ort sein zu können, wenn Landwirte im Einsatz sind, wurde eine zweite Drohne angeschafft. „Dann können zwei Drohnenpiloten gleichzeitig während der Mähsaison tätig sein“, so Grothe. Weil aber eine erneute Anschaffung in Höhe von 7000 Euro sehr kostenintensiv für den Hegering war, entschied man sich für die Crowdfunding-Plattform der Volksbank in Südwestfalen. Grothe: „Unser Spendenziel war 3000 Euro. Dass es am Ende 3775 Euro waren, hat unsere Erwartungen übertroffen.“

Die verbleibende Restsumme gibt es als Bundesförderung. Auch diese Drohne vom Hegering Balve ist beim Luftfahrtbundesamt registriert, und darf offiziell nur für die Jungwildrettung eingesetzt werden.

Aus maximal 120 Meter Höhe werden diese Tiere auf dem Monitor der Fernbedienung angezeigt, so dass sie von den Helfern schnell geortet werden können.

Auch interessant

Kommentare