Grundsteinlegung für Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Mellen

Mellen - Nachdem schon mehr als 500 Steine für das Feuerwehrgerätehaus in Mellen verlegt wurden, folgte am Donnerstagabend die offizielle Grundsteinlegung.

Bürgermeister Hubertus Mühling, und Frank Busche, Leiter der Wehr, nahmen diesen Festakt zusammen mit Architekt Kai vom Lehn und dem ausführenden Bauunternehmer Reinhard Dunker vor. 

Ebenfalls dabei waren nicht nur die Abordnungen aller Feuerwehr-Löschgruppen, sondern auch viele Bürger, die sich die Gelegenheit nicht nehmen ließen, den Rohbau zu inspizieren. 

Neubau kostet rund 700 000 Euro 

„Wir konnten zu diesem symbolischen Akt der Grundsteinlegung erst einladen, als feststand, dass wir auch eine Bodenplatte am heutigen Tage vorfinden“, sagte Hubertus Mühling. Schmunzelnd fügte er hinzu: „Die bis jetzt bauausführenden Firmen Driller aus Arnsberg und Dunker aus Beckum waren aber so schnell, dass wir heute eigentlich schon Richtfest feiern könnten.“ Und doch war es allen Verantwortlichen wichtig, der Öffentlichkeit zu zeigen, „wie schnell manchmal doch die sogenannte öffentliche Hand arbeiten kann.“ 

In Mellen geht damit ein 700 000 Euro teures Projekt, einher. Das bisherige Feuerwehrgerätehaus entsprach nicht mehr den sicherheitstechnischen und räumlichen Anforderungen, sodass an zentraler Stelle im Dorfpark der Neubau hochgezogen wird. 

Mühling: "Rat hat ein starkes Signal gegeben"

Bürgermeister Mühling: „Mit dem Beschluss, ein neues Feuerwehrhaus zu bauen, hat der Rat ein starkes Signal gegeben und unsere Stadt gut für die Zukunft aufgestellt. Ein starkes Signal war für mich auch die Geschlossenheit der gefassten Beschlüsse durch den Rat.“ 

Wehrleiter Frank Busche sah darin ein Zeichen, dass der Stadt viel gelegen sei an der Arbeit der ehrenamtlich tätigen Kameraden. Beide bedankten sich bei den Mellenern für ihre Einsicht, den Bau an dem jetzigen Standort entstehen zu lassen. 

Grundsteinlegung Feuerwehrgerätehaus in Balve-Mellen

Die Grundsteinlegung erfolgte mit einer „Zeitkapsel“, in der sich eine Tageszeitung, Geld, eine Feuerwehrfigur, eine Mellener Anstecknadel und eine den Verlauf der Planungen und des Baus schildernden Chronik befinden. Die Kapsel wurde von Reinhard Dunker eingemauert. 

In massiver Bauweise wird das Gebäude errichtet, informierte Architekt Kai vom Lehn. Eingeschossig, mit einem für Mellen typischen Pultdachcharakter passe es sich dem Dorfbild an. Bei den Bauplanungen mussten von ihm besondere Anforderungen für Feuerwehrgerätehäuser bei DIN-Normen und Rechtsvorschriften beachtet werden. 

Nutzfläche von 340 Quadratmetern

Auf der etwa 340 Quadratmeter großen Nutzfläche gibt es auch einen Rückzugsraum für gesellige und kulturelle Veranstaltungen. Löschgruppenführer Eugen Schulte, der der 18 Aktiven zählenden Einheit vorsteht (außerdem zwei Jugendliche und sechs Ehrenkameraden), ist zufrieden mit dem Gesamtkonzept. 

Die Fertigstellung ist noch für dieses Jahr geplant, teilte Bürgermeister Hubertus Mühling auf unsere Anfrage mit. Über die Zukunft des alten Feuerwehrgerätehauses entscheidet der Rat nach den Sommerferien.

Rubriklistenbild: © Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare