Grote investiert 4 Millionen Euro in Standort in Langenholthausen

+
Die Vorarbeiten mit der Verlegung des Kanals sind abgeschlossen: Jetzt kann auf dem Grote-Gelände in Langenholthausen die Erweiterung der Produktionsstätten beginnen.

Langenholthausen - Die Bäckerei Grote investiert in ihren Standort an der Sunderner Straße. Etwa vier Millionen Euro kostet der Neubau des Gebäudes, in dem nach der Fertigstellung Backstube, Versand und Verwaltung untergebracht werden sollen.

Um das Projekt realisieren zu können, war es zunächst erforderlich den Abwasserkanal der Sunderner Straße auf einer Länge von insgesamt 20 Metern umzulegen. Dafür war es am Mittwoch erforderlich, für vier Stunden das Wasser im Diekenbruch ab der Schlade abzustellen. 

Doch damit nicht genug, müssen die Anwohner für die Dauer der auf etwa ein Jahr veranschlagten Bauarbeiten mit weiteren Einschränkungen durch Lastwagenverkehr der ausführenden Firmen rechnen. So kam es bereits am Dienstag zu Wartezeiten für Anlieger, die mit dem Auto zu ihrem Haus fahren wollten, aber so lange ausharren mussten, bis Rohre von einem Schwerlast-Lkw abgeladen waren. 

Neue Maschinen und Fahrzeuge 

„Spielt das Wetter mit, soll noch bis Weihnachten die Bodenplatte gegossen sein“, sagte Lars Dünnebacke, bei Grote für das Marketing zuständig, auf Anfrage. Auch der Zeitplan für die folgenden Bauabschnitte ist ambitioniert. So soll gegen Ende März der Rohbau stehen. Dann folgt die Inneneinrichtung mit neuen Maschinen im Wert von etwa 1,5 Millionen Euro. Sie sind im Vergleich mit den bisherigen Modellen deutlich sparsamer im Stromverbrauch und leiser. Auch neue Fahrzeuge werden in diesem Zusammenhang angeschafft. 

Lars Dünnebacke aus der Marketingabteilung präsentiert die Pläne für den Neubau.

In einem letzten Arbeitsschritt soll die bauliche Anbindung des neuen Gebäudes an den Altbestand erfolgen. „Und das während der laufenden Produktion. Das wird eine spannende Sache“, sagte Dünnebacke. Nach der Fertigstellung stehen der Bäckerei Grote 1800 Quadratmeter an Backstubenfläche zur Verfügung. Aktuell sind es 600 Quadratmeter. 

2019 eröffnen drei neue Filialen 

Aber es wird nicht nur Geld vor Ort ausgegeben, denn 2019 werden drei neue Filialen eröffnet: Im Hagebau-Markt in Iserlohn, dem Netto-Markt in Herscheid sowie in der geplanten Netto-Filiale an der Hönnetalstraße in Balve. Damit steigt die Zahl der Mitarbeiter um 30 auf dann 240.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare